Mo, 12. November 2018

Abzocke im Web

10.07.2018 11:06

„Vier Pfoten“ warnen vor Online-Betrug mit Tieren

Die betrügerische Praxis, in der Öffentlichkeit seit Jahren bereits bekannt als „Nigeria-Connection“ oder auch als „Kamerun-Fälle“, funktioniert leider noch immer, wie die Tierschutzorganisation „Vier Pfoten“ vor kurzem feststellte: Die Tierschützer machten sich auf Internetplattformen auf die Suche nach unseriösen Anbietern von Heimtieren. Deren Trick: Sie bieten Tiere, die gar nicht existieren, im Netz an und fordern von Interessenten Vorabzahlungen.

Eine Mitarbeiterin von der „Vier Pfoten“ sah sich die Tieranzeigen genau an. „Ihr fiel auf, dass auf einer Plattform eine einzige Email-Adresse für rund 70 Anzeigen für alle möglichen Tierarten verwendet wurde – Hunde und Katzen genauso wie Kapuzineraffen und andere exotische Tiere“, berichtet Kampagnenleiterin Martina Pluda, „Zählt man alle Plattformen zusammen, wurden unter dieser Emailadresse täglich hunderte Anzeigen geschaltet. Die Emailadressen werden allerdings regelmäßig durch neue ersetzt.“ Die Mitarbeiterin kontaktierte die Anbieterin auf kleinanzeigen.at und gab sich dabei als Interessentin eines Ragdoll-Kätzchens um 200 Euro aus. „Daraus entstand ein reger Email-Verkehr: Die Anbieterin versprach, in offensichtlich von „Google Translator“ übersetztem Deutsch, dass die Katze gechippt und tierärztlich untersucht sei. Sie würde samt Stammbaum-Dokumentation und Spielzeug per Flugzeug geliefert“, so Pluda.

„Alles hat zum Himmel gestunken“
Danach folgte die erste von insgesamt vier Zahlungsaufforderungen – inklusive Informationsbroschüre, ebenfalls in schlechtem Deutsch, über ein fiktives Transportunternehmen. „Spätestens, wenn eine einzige Quelle so viele verschiedene Tierarten anbietet, sollte man sehr, sehr misstrauisch werden“, so Martina Pluda. „In diesem Fall hat alles, aber wirklich alles zum Himmel gestunken, und trotzdem haben die Betrüger mit genau diesen plumpen Taktiken Erfolg.“

Online-Anzeigenplattformen in der Kritik
“Vier Pfoten“ kritisiert vor allem Online-Portale wie kleinanzeigen.at, bazos.at und tiere.at: Sie bieten Betrügern eine Plattform. Eigentlich dürfen seit der Tierschutzgesetz-Novelle 2017 Tiere nur noch unter bestimmten Voraussetzungen inseriert werden. Unter anderen muss man als Züchter registriert sein. „Einige Plattformen halten sich jedoch nicht an das neue Gesetz. Auf diesen Plattformen werden weiterhin Tiere aus unseriösen Zuchtstätten öffentlich feilgeboten, hauptsächlich aus Osteuropa, wo die Zuchtbedingungen schlimm, die Tiere krank sind und die Papiere häufig gefälscht werden. Sie bieten jedoch, wie unsere Recherche zeigt, auch jenen Betrügern eine Plattform, die Tiere anbieten, die es gar nicht gibt“, sagt Pluda.

„Bitte zuerst im Tierheim schauen!“
Erst vor kurzem war, wie Medien berichteten, ein 25jähriger Innsbrucker Internetbetrügern aufgesessen: Der Mann wollte sich eine sogenannte "Bengalkatze" kaufen. Er leistete über eine Bankverbindung von "Western Union" zwei Zahlungen für das Tier und den Transport nach Österreich. Erst als die dritte Zahlungsaufforderung kam, wurde er misstrauisch und verständigte die Polizei. Kampagnenleiterin Pluda empfiehlt all jenen, die sich ein Tier zulegen möchten: „Kaufen Sie keine Tiere, ohne vorher die Zuchtstätte und die Muttertiere gesehen zu haben. Wer ein Herz für Tiere hat und auf der sicheren Seite sein will, besorgt sich ein Tier aus dem Tierheim. Hier warten viele Hunde und Katzen, aber auch andere Tierarten sehnsüchtig auf ein neues Zuhause.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vor 1 Jahr verunglückt
Ski-Welt gedenkt des Todesdramas um David Poisson!
Wintersport
Hinteregger & Lazaro
DIESE Power-Kicker sind „Dauerläufer“ ihrer Klubs!
Fußball International
Schicksalsschlag
Zwei Mädchen verloren ihre geliebte Mama (39)
Oberösterreich
Die Bundesliga-Analyse
Konsel: „Länderspiel-Pause ist Segen für Rapid!“
Fußball National
„Es tut mir sehr leid“
Türke schoss viermal auf Landsmann: 14 Jahre Haft
Salzburg
Co-Trainer übernimmt
Paukenschlag! Ried-Coach Weissenböck tritt zurück
Fußball National
Nach vier Siegen
„Notnagel“ Santiago Solari bleibt Real-Trainer
Fußball International
Fest in der Staatsoper
100 Jahre Republik: „Zeichen stehen auf Sturm“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.