Fr, 20. Juli 2018

Wohnmobil-Einbrüche

09.07.2018 16:34

Fehlende Beweise: Freispruch für Brüder

Sie brachen schon dutzende Wohnmobile auf, sitzen auch deshalb im Gefängnis: Gemeint ist ein bosnisches Bruderpaar (34, 37). Erneut musste das Duo ins Landesgericht Salzburg.  Vorwurf: Sieben Wohnwägen sollen sie im Sommer 2016 aufgebrochen haben -  während die Opfer schliefen.  Doch die Beweise fehlten: Freispruch!

Dass sie es gewesen sein könnten, sei nicht auszuschließen, so die Vorsitzende Martina Pfarrkirchner. Aber: „Alles in allem reichen die spärlichen Beweise bestenfalls für Vermutungen, aber nicht für einen Schuldspruch.“ Sieben Einbrüche in Wohnmobile in NÖ und in der Steiermark war Thema. Tatzeit: 31. bis 8. August 2016. Doch Verteidiger Franz Essl unterstrich: Es gibt keine Fingerabdrücke, keine DNA-Spuren, nicht mal Fußabdrücke. „Man kann die Brüder nicht automatisch für jeden Wohnmobil-Einbruch verantwortlich machen.“ 

Viele Haft-Jahre am Buckel

Denn darin haben sie Erfahrung: So saß der Ältere bereits sechs Jahre in Haft, verurteilt wurde er in Frankreich, Deutschland und im Vorjahr in Salzburg wegen fünf Einbrüchen. Da setzte es für den sechsfachen Vater und seinen zweifach vorbestraften Bruder unbedingte Haft zwischen 12 und 22 Monate. Diese sitzen sie derzeit ab.

Schweigend zum Freispruch

Im aktuellen Prozess gaben sich die beiden Angeklagten aber wortkarg: Nur ein „nein“ war auf die Richterinnen-Frage nach der Schuld, zu hören. Sonst schwiegen sie. Von den Zeugen sah keiner die Männer.

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.