Mo, 24. September 2018

MC Kunststofftechnik

03.07.2018 13:30

Grazer Firma insolvent: 84 Mitarbeiter betroffen

Eine größere Unternehmensinsolvenz meldeten am Dienstag die Kreditschutzverbände AKV und KSV: Die MC Kunststofftechnik GmbH aus Graz beschäftigt 55 Dienstnehmer und 29 Leiharbeiter. Die Firma soll fortgeführt werden, Teilbereiche werden aber geschlossen.

Das 2013 gegründete Unternehmen ist in den Sparten Werkzeugbau, Metallbearbeitung und Kunststoffspritzgusstechnik tätig. 80 Prozent des Umsatzes wurden mit zwei Großkunden aus dem Automotive-Bereich gemacht.

Aufträge blieben aus
Im Zuge der Umsatzsteigerung auf zuletzt zehn Millionen Euro im Jahr wurden Aufträge angenommen wurden, für welche die vorhandenen Kapazitäten nicht ausreichten. Leiharbeiter waren notwendig, die Mehrkosten jedoch nicht in diesem Ausmaß kalkulierbar.

Ein Problembereich soll insbesonders der Werkzeugbau gewesen sein. Ende 2017 sollen von einem Großkunden Aufträge avisiert worden sein, sodas die Firma erhebliche Vorlaufkosten zu tragen hatte. Tatsächlich soll es jedoch im ersten Halbjahr 2018 nahezu keine Neuaufträge in diesem Teilbereich gegeben haben, massive Verlusten waren die Folge.

Teilbereiche werden geschlossen
Die Überschuldung beträgt 210.000 Euro. Die Teilbereiche „Verkauf“ und „Werkzeugbau“ sollen geschlossen werden. Wie viel Personal dadurch abgebaut wird, ist derzeit offen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.