Di, 25. September 2018

Aus für Öl und Gas

27.06.2018 20:58

Gemeinden schmeißen alte Heizkessel raus

Fluten, Stürme, Hitze und Kälte: Längst hat der Klimawandel auch die Steirer erreicht. Für Umweltlandesrat Hans Seitinger ein Grund, „Lehren zu ziehen und schnell zu handeln“. Die Klima- und Energiemodellregion Hügelland geht mit gutem Beispiel voran.

Sechs Gemeinden sind seit 2016 zu einer Modellregion (KEM) zusammengeschlossen: St. Margarethen an der Raab, St. Marein bei Graz, Kainbach bei Graz, Nestelbach bei Graz, Laßnitzhöhe sowie Vasoldsberg.

Das Ziel der Verantwortlichen: den Treibhausgas-Ausstoß nicht nur bei Energiebetrieben, sondern besonders auch bei den privaten Haushalten möglichst noch weiter zu reduzieren.

Von Erdölimporten unabhängig
Diese sind bekanntlich neben Autos und Industrie die größten „Klimasünder“, weshalb bei den Bürgern für nachhaltiges Heizen geworben werden soll. Als handfeste Aktion wurden in den sechs Gemeinden jetzt 14 alte Heizkessel, die mit Öl, Gas oder Kohle beheizt wurden, durch neue Biomassekessel ersetzt.

„Das bringt eine jährliche CO2-Ersparnis von rund 135.000 Kilo“, rechnet Modellregions-Manager Thomas Fleischhacker vor. Seitinger: „Der Verzicht auf fossile Energien bringt außerdem Unabhängigkeit von Erdölimporten - und schafft Tausende Arbeitsplätze.“

Matthias Wagner
Matthias Wagner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.