Sa, 22. September 2018

Ab 2019

23.06.2018 06:00

Kleinkinder-Betreuung: Stadt schafft Angebot

Schrittweise setzt die Stadt Salzburg ihren Masterplan zum Ausbau der Kinderbetreuung weiter um: Vizebürgermeister Bernhard Auinger (SPÖ) hat nun einen Amtsbericht vorgelegt, wonach es ab 2019 erstmals auch Krabbelstuben in städtischen Einrichtungen geben wird.

Den Anfang mit 24 Plätzen machen die Kindergärten Wagingerstraße, Rositten und Kendlerstraße. Mit Öffnungszeiten von 6.30 bis 17 Uhr sollen speziell berufstätige Eltern stärker entlastet werden.  Die Tarife würden nach Abzug des Landeszuschusses für einen Ganztagesplatz bei 200 Euro  pro Monat liegen - und sind damit weit günstiger als private Angebote.

Geplant ist laut Auinger zudem, dass jene Eltern bevorzugt einen Platz erhalten, deren älteres Kind bereits einen der Kindergärten besucht, so dass morgens nicht zwei Einrichtungen angesteuert werden müssen. „Dabei wird es sich aber nur um einen ersten Schritt handeln“, betonte er gegenüber der „Krone“, wonach weitere Einrichtungen folgen sollen, um Eltern stärker zu entlasten.

Unterstützung erhält er in seinem Vorhaben von der neuen Familienlandesrätin Andrea Klambauer (NEOS): „Der Ausbau der Kinderbetreuung  ist ein wichtiger Schritt für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.“ Auch die Bürgerliste signalisierte am Freitag bereits ihre Zustimmung.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.