Di, 21. August 2018

Dank Rotary Club

20.06.2018 08:01

Therapiehund für erkrankte Schwestern

Der Rotary Club St. Veit finanziert die Ausbildung eines Diabetikerwarnhundes für die Schwestern Maria und Hanna Rattenberger-Monai aus Straßburg. Die beiden leiden seit ihrer Geburt an der Stoffwechselerkrankung „Glykogenose 1b“. Ihrer Leber fehlt ein Enzym, das den Zucker für den Körper verwertbar macht.

Seit vielen Jahren wünschen sich die Mädchen einen Diabetikerwarnhund, der sofort reagiert, wenn nachts die lebenswichtige Ernährungspumpe ausfällt und damit der Blutzuckerspiegel fällt. Doch die Kosten von 25.000 Euro für einen Therapiehund kann die Familie aus Straßburg nicht aufbringen. Rotary-Präsident Bernhard Holzer: „Als wir von der Erkrankung gehört haben, waren wir total betroffen.“

Hund wird derzeit ausgebildet
Der Diabetikerwarnhund befindet sich noch in Ausbildung, er soll Anfang 2019 der Familie übergeben werden. „Derzeit muss unser Hund noch viele Trainingseinheiten absolvieren“, sagt Maria, die am Gehörloseninstitut arbeitet. Ihre Schwester Hanna besucht die „Wimo“ in Klagenfurt. Der Hund soll vor allem Mama Katharina entlasten, die sich rund um die Uhr um ihre Töchter kümmert.

G. Schager, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.