Do, 19. Juli 2018

Rücktritt gefordert

18.06.2018 11:00

Eklat im Aufsichtsrat des Salzburg-Airports

Am Flughafen hängt der Haussegen schief: Weil Land und Stadt sich drei Millionen € Dividende auszahlen ließen, der Aufsichtsrat diese Mittel aber für die Pisten-Sanierung einsetzen wollte. Aufsichtsrat Anton Bucek fordert deshalb den Rücktritt des Vorsitzenden.

Es ist ein ungewöhnlicher Schritt, zu dem sich Ex-Politiker Anton Bucek (VP) entschlossen hat: Er war selbst ein Jahrzehnt Airport-Aufsichtsratsvorsitzender. Nun, als Aufsichtsrats-Mitglied haftet er wie alle anderen Mitglieder auch mit seinem persönlichen Vermögen. Mit 7:3 Stimmen haben daher die Aufsichtsratsmitglieder die Zahlung einer Dividende abgelehnt, die der Vorsitzende Dr. Christian Stöckl aber dennoch absegnete. Bucek: „Es läuft am Flughafen vieles falsch, Probleme werden auf die lange Bank geschoben, dem Airport drohen bald rote Zahlen in der Bilanz.“ In einem offenen Brief fordert er den Rücktritt Stöckls als Vorsitzenden, auch wegen Unvereinbarkeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.