Mo, 20. August 2018

18-Jähriger vermisst

15.06.2018 19:29

Sprachliche Barriere führte zu großer Suchaktion

Ein 18-jähriger litauischer Staatsbürger verirrte sich Donnerstagabend, 14. Juni 2018, im Bereich der Schattluckenhütte in einem Wald. Der Mann konnte nach einer umfassenden Suchaktion unverletzt aufgefunden werden.

Am Donnerstag war der 18-Jährige damit beschäftigt auf einer Alm im Bereich Eisenhut einen Weidezaun für seinen Dienstgeber zu errichten. Gegen 14:15 Uhr telefonierte er mit seinem Dienstgeber. Die beiden vereinbarten einen Treffpunkt nahe der Schattluckenhütte, wo der junge Mann rund eine Stunde später von einem Pkw abgeholt werden sollte.

Der 18-Jährige kam jedoch nicht zum vereinbarten Treffpunkt. Der Dienstgeber und weitere Mitarbeiter suchten das Gelände bis in die späten Nachtstunden nach dem Abgängigen ab. Dieser konnte jedoch nicht aufgefunden werden, weswegen eine Abgängigkeitsanzeige erstattet wurde.

22 Kräfte vor Ort

In den frühen Morgenstunden des 15. Juni 2018 startete eine alpine Suchaktion, an der Beamte der Alpinen Einsatzgruppe Murtal, der Polizeiinspektion Stadl an der Mur, des Bezirkspolizeikommandos Murau und der Diensthundeinspektion Nord beteiligt waren. Weiters war auch ein Hubschrauber des Bundesministeriums für Inneres im Einsatz. Die Bergrettung und die Freiwillige Feuerwehr Turrach waren mit insgesamt 22 Kräften vor Ort.  Der Abgängige wurde gegen 10:45 Uhr unverletzt in der Nähe der Schattluckenhütte aufgefunden.

Die Erhebungen ergaben, dass es im Rahmen des Telefonates mit dem Dienstgeber vermutlich zu einem sprachlichen Missverständnis gekommen war und der 18-Jährige bis etwa 18:00 Uhr weiter gearbeitet hatte. Anschließend hatte er sich am Weg zur Schattluckenhütte verirrt. Nach Einbruch der Dunkelheit war der Mann im bewaldeten Gelände nicht mehr weitergekommen und hatte die Nacht auf einem Hochsitz verbracht. Gegen 05:00 Uhr des nächsten Tages hatte der 18-Jährige seinen Weg fortgesetzt. Aufgrund mangelnder Ortskenntnisse, hatte er jedoch mehrere Stunden bis zum Auffindungsort gebraucht.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.