Do, 18. Oktober 2018

„Aktion scharf“

13.06.2018 15:36

Finanz: 234 Anzeigen gegen ausländische Firmen

Im Kampf gegen Schwarzarbeit, Lohn- und Sozialdumping machen die steirische Wirtschaftskammer und die Finanzpolizei gemeinsame Sache: Fast 200 Betriebe aus dem Ausland wurden gefilzt und dabei nicht weniger als 234 Gesetzesverstöße registriert. Vor allem in den Grenzregionen wird das zu einem massiven Problem.

Es war gestern im Morgengrauen, als die Finanzpolizei plötzlich zuschlug. Ab 5 Uhr stoppten insgesamt 58 Beamte auf der A 9 im Raum Spielfeld sämtliche Firmenfahrzeuge aus dem Ausland: Kontrolle! Wohin die Reise geht, ob alle Angaben stimmen - das wollten die Behördenvertreter wissen, die auch prompt Geldstrafen verhängten.

Aus gutem Grund: Zu oft gibt es gravierende Gesetzesverstöße, Lohn- und Sozialdumping ist nicht die Ausnahme, sondern leider oft die Regel. „Inklusive dem sechsten Aktionstag halten wir bei 197 kontrollierten Unternehmen aus dem Ausland mit 234 Anzeigen“, berichten Rigobert Rainer, der Leiter der Finanzpolizei Steiermark, und der steirische Wirtschaftskammer-Präsident Josef Herk, die den beanstandeten Betrieben die rote Karte zeigten.

Stundenlohn von nur drei Euro...
Die Situation habe sich in den vergangenen Jahren nicht verbessert, immer öfter würden viele Verfahren sogar bis zum Europäischen Gerichtshof durchgefochten, weiß Rainer. Dass Facharbeiter mittlerweile illegal um drei bis vier Euro pro Stunde beschäftigt werden, wird für Firmen in Grenznähe bereits zu einem existenzbedrohenden Problem.

Gerhard Felbinger
Gerhard Felbinger
Gerald Schwaiger
Gerald Schwaiger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.