So, 22. Juli 2018

Im Häfen erwischt

10.06.2018 06:00

Anwalt schmuggelte Handys in Grazer Gefängnis

Handys sind bei Häfenbrüdern heiß begehrt. In der Justizanstalt Graz-Karlau wurde Freitagnachmittag ein Rechtsanwalt dabei erwischt, wie er gleich zehn Mobiltelefone in die Haftanstalt schmuggeln wollte. Als Übergabeort war ein Mistkübel vorgesehen, der von Gefangenen geleert wird. Dem Juristen drohen jetzt drastische Konsequenzen.

„Ich bin jetzt 38 Jahre dabei, aber das habe ich noch nicht erlebt“, sagt Justizwachegewerkschafter Christian Kircher, von der „Krone“ mit dem Fall konfrontiert. Schon seit Längerem soll der Anwalt in Verdacht gestanden sein, Gegenstände ins Gefängnis zu schmuggeln.

In flagranti ertappt
Die Kriminalpolizei wurde eingeschaltet, am Freitagnachmittag schnappte die Falle zu. Der Jurist wurde mit elf Handys erwischt, zehn davon könnten für die Häftlinge bestimmt gewesen sein. Sie hätten in einem Abfalleimer deponiert werden sollen, der Raum wäre am Samstag von Insassen gereinigt worden.

„Justizwache hat zu wenig Personal“
Für Kircher, den stellvertretenden Vorsitzenden der Justizwachegewerkschaft, ist damit wieder einmal belegt, zu welchen Problemen der Personalmangel bei der Justizwache führen kann: „Wir wollen auch stärker kontrollieren, dafür brauchen wir aber natürlich mehr Personal!“ Auch die Leitung der Justizanstalt Graz-Karlau bestätigt der „Krone“ den Vorfall. Aus ermittlungstaktischen Gründen wollte man aber keine Details bekannt geben.

Dem Juristen drohen jetzt Konsequenzen
Sollten die Vorwürfe zutreffen, hätte der Rechtsanwalt, für den die Unschuldsvermutung gilt, gegen Ehre und Anstand seines Berufsstandes verstoßen. Mögliche disziplinarrechtliche Konsequenzen sind laut dem versierten Grazer Anwalt Andreas Kleinbichler ein schriftlicher Verweis und eine Geldbuße bis zu 45.000 Euro, letztere wird im Wiederholungsfall empfindlich höher. Der vermeintliche Schmuggler könnte außerdem sein Recht verlieren, als Anwalt weiterarbeiten zu dürfen. Strafrechtliche Konsequenzen gibt es, wenn mit den Handys durch die Häftlinge Verbrechen begangen worden sind.

Monika Krisper
Monika Krisper
Jakob Traby
Jakob Traby

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.