Di, 23. Oktober 2018

Kurzer Zivilprozess

09.06.2018 05:49

Kuhn gegen Wilhelm: Anwälte versuchen Einigung

Der kleine Saal am Landesgericht konnte nicht alle Zuseher fassen, als sich am Freitag Gustav Kuhn und Markus Wilhelm erstmals Auge in Auge gegenüber saßen. Nach 35 Minuten war der Zivilprozess aber vorerst vorbei. Denn die Anwälte des Erler Festspielleiters und des Ötztaler Bloggers treffen sich zum Einigungsversuch.

Wie mehrfach berichtet, geht es um Vorwürfe gegen den „Maestro“, er habe in Erl Künstlerinnen sexuell genötigt oder sogar vergewaltigt. Die medienrechtliche Klage hatte Kuhn zurückgezogen. Beim gestrigen Zivilprozess war von einem Streitwert von 35.000 Euro die Rede, auf eine Summe einigen konnte man sich aber nicht. „Ich muss das beschränkte Etat meines Mandanten schonen“, sagte Wilhelms Anwalt Markus Orgler. „Er bekommt eh so viele Spenden“, konterte Kuhns Vertreter, Ex-Justizminister Michael Krüger.

Inhaltliches kam nur kurz zur Sprache
Orgler betonte, dass sein Mandant mit den Sexvorwürfen nichts Strafrechtliches sondern nur moralisch Bedenkliches gemeint habe. Dem hielt Kuhns Anwalt, Ex-Justizminister Michael Krüger, entgegen, dass Wilhelm in seinem Blog „hasstriefend“ jubiliert habe, als vorgestern bekannt wurde, dass nun auch die Staatsanwaltschaft prüft, ob ein Anfangsverdacht gegen Kuhn besteht (dabei stützt man sich u. a. auf die Aussagen von zwei Künstlerinnen im gestoppten Medienprozess).

Gespräche für Einigung
Auf die Frage der Richterin, ob eine außergerichtliche Einigung realistisch sei, reagierten die Anwälte aufgeschlossen. Fazit: Sie treffen sich kommende Woche in Salzburg, um dies auszuloten. Viel Arbeit angesichts von elf Klagen bzw. einstweiligen Verfügungen, die im Raum stehen.

Andreas Moser
Andreas Moser

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.