Mo, 24. September 2018

Hohe Ansteckungsgefahr

19.05.2018 06:30

Labor bestätigt gefährliche Hasen-Pest im Flachgau

Nicht nur der Wolf bereitet den Salzburgern Kopfzerbrechen. Wie nun eine Untersuchung im Labor bestätigt, wurde bei zwei Feldhasen die höchst ansteckende Krankheit „Tularämie“ festgestellt. Die Pest kann bei Menschen gefährliche Infektionen auslösen. Gefunden wurden die Tiere in Anif und in Großgmain.

Die Löffel in die Höhe gestreckt, hoppelt Meister Lampe über die Felder von Salzburg - so das gewohnte Bild. Nicht so am 19. April dieses Jahres. An diesem Tag lief ein Feldhase auf der Verbindungsstraße von Fürstenbrunn zum Latschenwirt in der Nähe der Forststraße zum Klingersteig im Gemeindegebiet von Großgmain völlig hilflos im Kreis. Einem Aufsichtsjäger blieb keine andere Wahl als sein Gewehr zu zücken und das augenscheinlich kranke Tier zu töten. Daraufhin wurde das Tier von einer Amtsärztin des Magistrates an die AGES, einem Institur für veterinärmedizinische Untersuchungen in Mödling eingesandt. Das eindeutige Ergebnis: Tularämie, besser bekannt unter Hasen-Pest.

Aus dem Prüfbericht geht hervor, dass die Keime sowohl im Hoden als auch der Lunge und der Milz nachgewiesen werden konnten.

„Diese Krankheit weist ein hohes zoonotisches Potential auf. Der Erreger Francisella tularensis ist hochansteckend, und es genügen schon wenige Keime, um eine Infektion beim Menschen auszulösen“, erklärt Landesveterinärdirektor Dr. Josef Schöchl. Für den Menschen gebe es viele Infektionsmöglichkeiten, die von kleinsten Haut- oder Schleimhautwunden (Kontakt mit infizierten Tieren, besonders Feldhasen) bis zur Infektion durch Zeckenstiche reichen.

Zu allem Übel wurde ein zweiter Hase in Anif aufgefunden, der ebenfalls den Erreger in sich trug.

Sandra Aigner
Sandra Aigner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.