Mi, 24. Oktober 2018

Unzuständigkeitsurteil

16.05.2018 22:46

Mord statt Totschlag: Jetzt urteilen Geschworene

Ein Prozess gegen eine 72-jährige Salzburgerin wegen versuchten Totschlags als Bestimmungstäterin ist am Mittwoch am Landesgericht mit einem Unzuständigkeitsurteil zu Ende gegangen. Die Pensionistin soll den Arzt ihres 98-jährigen Ehemanns ersucht haben, ihn nicht mehr weiterzubehandeln. Zudem forderte sie laut Anklage einen Pfleger auf, ihrem Mann keine oder falsche Medikamente zu verabreichen.

Der Schöffensenat unter Vorsitz von Richter Albrecht Mandl sah es als wahrscheinlich an, dass die Pongauerin den Vorsatz hatte, ihren Ehemann töten zu lassen. „Somit liegt aus Sicht des Gerichts ein Verdacht in Richtung des Verbrechens des versuchten Mordes als Bestimmungstäter vor. Für dieses Verbrechen ist aber nicht das Schöffen- sondern das Geschworenengericht zuständig“, informierte Gerichtssprecher Peter Egger.

Laut Anklage litt der 98-Jährige im September 2017 unter Sterbeangst und wollte nicht aus dem Leben scheiden. Er war in einem Seniorenheim untergebracht. Offenbar hat die Beschuldigte unter dem autoritären Verhalten des Pensionisten ihr gegenüber gelitten. Ein Gerichtssachverständiger gab an, dass die Angeklagte zurechnungsfähig sei und ein Handeln im Affekt aus medizinischer Sicht nicht vorliegt.

Das Unzuständigkeitsurteil ist noch nicht rechtskräftig. Weder die Staatsanwaltschaft noch die Verteidigung gaben eine Erklärung ab. Sollte das Urteil rechtskräftig werden, liegt der Ball bei der Staatsanwaltschaft. Diese kann weiter ermitteln oder eine neue Anklage bei Gericht einbringen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.