Mi, 15. August 2018

Rotes Kreuz

16.05.2018 05:30

Fusion von obersteirischen Bezirksstellen geglückt

Als richtig erwies sich die Fusionierung von Bruck/Kapfenberg und Mürzzuschlag zur zweitgrößten Rot-Kreuz-Bezirksstelle in der Steiermark. Am Dienstag zog Leiter Siegfried Schrittwieser zufriedene Bilanz über das „Leuchtturmprojekt“.

Die neue Bezirksstelle von Bruck über Thörl bis Turnau hat etwa 100.000 Einwohner zu betreuen. Dafür sorgen über 800 ehrenamtliche und 66 hauptamtliche Mitarbeiter sowie durchschnittlich 36 Zivildiener. „Die Ziele des Landesverbandes liegen auf der Hand: Ein Geschäftsführer statt vier, ein Kommandant statt vier, sowie die gemeinsame Nutzung der Fahrzeuge bringen Einsparungen. Dachte man zu Beginn, dass die Fusion schwierig wird, so haben wir sie ohne Streit und Hader geschafft“, bilanzierte Siegfried Schrittwieser.

Ein Problem sind derzeit die Zivildiener, die man nicht mehr in dem Ausmaß hat, wie man sie benötigen würde. Der Rückgang wird auf die geburtenschwachen Jahrgänge zurückgeführt, andererseits auch darauf, dass das Bundesheer attraktiver geworden ist.

Ziel des Landes ist, dass bis 2025 alle sieben Regionex-Regionen auch beim Roten Kreuz fusionieren. Demnach soll zu Bruck-Mürzzuschlag auch noch der Bezirk Leoben dazukommen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.