Mo, 24. September 2018

Neues Studienzentrum

08.05.2018 13:59

Meilenstein für Leobner Montanuni ist auf Schiene

Kurz vor der Nationalratswahl im Herbst 2017 gab das Wissenschaftsministerium grünes Licht, nun ist der Architekturwettbewerb für das neue Studienzentrum an der Montanuniversität Leoben entschieden. Das Konzept des Wiener Architekturbüros Franz&Sue konnte sich gegen 30 Mitbewerber durchsetzen. Eröffnet wird in vier Jahren.

Die Planungen für den 31 Millionen Euro teuren Neubau (6,7 Millionen kommen aus einer Sonderinvestition des Wissenschaftsministeriums) sollen im Sommer starten. „Der Baubeginn ist für Herbst 2019 vorgesehen. Läuft alles planmäßig, geht das Zentrum im Sommersemester 2022 in Betrieb“, sagt Hans-Peter Weiss, der Geschäftsführer der Bundesimmobiliengesellschaft. Der viergeschossige Bau mit einer Gesamtfläche von 9600 m² umfasst unter anderem einen Hörsaalbereich für 1000 Studierende, Büros der Hochschülerschaft und des Studiendekans. Eingeplant wurde auch eine mögliche spätere Erweiterung für eine Fachbibliothek sowie eine Mensa.

„Ein Freudentag“
Rektor Wilfried Eichlseder sprach bei der Projektpräsentation von einem Freudentag und einem wesentlichen Schritt für die Lehre und Studierenden an der Montanuni. Leobens Bürgermeister Kurt Wallner bezeichnete den Bau als logische Konsequenz für das rasante Wachstum der Hochschule.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.