Di, 25. September 2018

Weinbau in Graz

22.04.2018 17:19

Als der Kehlberg „Klein-Grinzing“ genannt wurde

Über Jahrhunderte hindurch wurde auf den Bergen am Stadtrand von Graz Weinbau betrieben. Im Laufe der Zeit verschwanden die Kulturen allmählich. Einige Winzer wollen die Tradition wieder aufleben lassen.

Der südsteirische Winzer Hannes Sabathi hat vor ein paar Jahren damit begonnen, auf dem Kehlberg Hänge, auf denen früher Weinbau betrieben wurde, zu rekultivieren. „Der Boden ist ganz speziell. Und durch die Aufwinde weht immer ein leichtes Lüfterl, das die Reben vor Pilzbefall schützt“, gerät Sabathi, angesprochen auf die Lage, geradezu ins Schwärmen.

Der Kehlberg wurde einst „Klein-Grinzing“ genannt. In den 1950er-Jahren gab es dort noch 21 Buschenschänken. Die letzte sperrte 1967 zu. Als „klein und eher bäuerlich“ charakterisiert der Historiker Karl Kubinzky den Weinbau in Graz. Weingärten habe es vor allem im Westen und im Norden der Stadt gegeben, aber auch  auf dem Schloßberg: „Das Starcke Haus war ursprünglich ja ein Winzerhaus.“

Zunächst waren es Klöster, wie zum Beispiel das Stift Rein, die Weinbau betrieben. Die Weingärten wurden in der damaligen Zeit aufgrund der schwierigen Transportbedingungen vor allem in der Nähe der Verbraucherzentren angelegt - also am Stadtrand.

Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Weinbau in der Murmetropole im 12. Jahrhundert. Um 1140 vermachte Markgraf Gunther von Sanntel dem Stift Admont eine Reihe von Besitzungen, darunter auch Weingärten in Wetzelsdorf und auf dem Kehlberg.

Anno 1820, zur Zeit als der Franziszeische Kataster erstellt wurde, war die Anbaufläche innerhalb der heutigen Stadtgrenzen insgesamt 193,9 Hektar groß. Die Weingärten waren zu einem Gutteil mit Weißem Heunisch, einer alte Sorte, die es heute kaum noch gibt, und Blauem Wildbacher bepflanzt.

Dass davon fast nichts mehr übrig ist, hat mehrere Gründe. Die Reblaus, die Industrialisierung und die daraus resultierende Verstädterung, Kriege sowie rückläufiger Konsum durch das Aufkommen neuartiger Getränke wie Tee, Kaffee und Kakao sind nur einige davon.

Neben Sabathi gibt es mit Harald Florian aus Dobl noch einen Winzer, der in Graz Wein anbaut. Für Schlagzeilen sorgte vor nicht allzu langer Zeit auch ein vom ehemaligen Großbäcker Hubert Auer angelegter Weingarten bei der Ruine Gösting. Aber das ist eine andere Geschichte…

Ernst Grabenwarter
Ernst Grabenwarter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.