Di, 17. Juli 2018

Österreich-Premiere

17.04.2018 19:00

„Volkszählung“ bei den Tiroler Schmetterlingen

In Tirol gibt es rund 170 verschiedene Arten von Tagfaltern. Forscher der Universität Innsbruck gehen jetzt daran, die Vielfalt systematisch zu erfassen. Es ist das erste Tagfalter-Monitoring in Österreich. Auch Hobbyforscher können dabei mitmachen.

Zitronenfalter, Kleiner Fuchs, Tagpfauenauge: Wer freut sich nicht über den Anblick eines bunten Schmetterlings? In Tirol gibt es mit rund 170 verschiedene Tagfalterarten ungefähr gleich viele wie in ganz Deutschland. Über deren Verbreitung und Bestandsentwicklung ist allerdings erstaunlich wenig bekannt. Das Institut für Ökologie der Universität Innsbruck will das nun mit Unterstützung der Naturwissenschaftlichen Sammlungen der Tiroler Landesmuseen, der Abteilung Umweltschutz des Landes Tirol sowie der Stiftung Blühendes Österreich ändern.

Forschende der Universität Innsbruck werden von nun an gemeinsam mit freiwilligen Laien aus Tirol systematisch die Vielfalt der Schmet­ter­linge erfassen.  Die gezielte Kombination regelmäßiger Expertenerhebungen im 4-Jahres-Rhythmus mit breit angelegten jährlichen Beobachtungen durch Laien ermöglicht eine wissenschaftlich solide und langfristige Untersuchung der Tagfaltervorkommen in Tirol.

Mehr über das Projekt und die Möglichkeiten der Teilnahme im Internet unter  http://www.viel-falter.at/

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.