Fr, 20. Juli 2018

Deutlicher Unterschied

13.04.2018 06:26

Wie teuer sind U-Bahn und Seilbahn für Graz?

Was kostet es ungefähr, in Graz eine U-Bahn zu bauen, was eine Seilbahn und was eine neue Straßenbahnlinie? Wie schaut es mit den Kapazitäten und den Betriebskosten aus? Die Seilbahn wäre jedenfalls die günstigste Variante. VP-Bürgermeister Siegfried Nagl und sein FP-Vize Mario Eustacchio wollen den öffentlichen Verkehr in Graz ja spektakulär in die Zukunft führen.

Von Norden nach Süden mit der Seilbahn, von Osten nach Westen im Untergrund - so sieht die schwarz-blaue Vision für den öffentlichen Verkehr der Zukunft in Graz aus. Aber was kostet das eigentlich?

Hier wichtige Kennzahlen - die natürlich noch relativ, also eine grobe Annäherung sind, weil die Detailplanungen erst beginnen. Holding-Graz-Chef Wolfgang Malik: „Die Kosten sind noch nicht generell darstellbar, hängen von sehr vielen Parametern ab. Wird ein Teil oberirdisch geführt, wie ist der Boden, wieviele Stationen gibt es etc.?“

Die Kosten: Ein Kilometer Straßenbahn kostet, laut Holding-Graz-Chef Wolfgang Malik, zwischen 20 und 30 Millionen, ein Kilometer Seilbahn zwischen 15 und 20 Millionen, bei der klassischen U-Bahn sind es grob geschätzt 200 Millionen Euro. Das wären für die etwa sechs Kilometer lange Strecke UKH bis LKH (siehe Grafik) ca. 1,2 Milliarden Euro. Freilich: Das System in Graz könnte eine Mischform sein, etwa in Form einer modifizierten, selbstfahrenden „Straßenbahn“, die in Abschnitten oberirdisch - und damit günstiger - unterwegs ist.

Die Bauzeit: Am schnellsten ist eine Seilbahn gebaut. Die Errichtung einer Straßenbahnlinie dauert ca. dreimal, der Bau einer U-Bahn bis zu zehnmal so lang.

Die Kapazitäten: „Eine Studie der TU-Graz rechnet mit täglich 33.000 Fahrgästen, die die Seilbahn nutzen würden“, so Malik. Die Bim liegt in einem ähnlichen Bereich. Eine U-Bahn würden ca. doppelt so viele nutzen.

Die Betriebskosten: Bei der Seilbahn liegen die bei der Hälfte der Kosten einer Straßen- und einer U-Bahn.

Minister betont noch einmal, Graz unterstützen zu wollen

Im Budgetausschuss des Parlaments wollte Jörg Leichtfried (SP) gestern von FP-Infrastrukturminister Norbert Hofer wissen, ob im Budget Geld für die Grazer Ausbaupläne reserviert wären. „Nein“, meinte der. Noch liegen freilich auch keine fertigen Grazer Ausbaupläne vor. Hofer: „Ich möchte einen Weg finden, wie wir nicht nur Wien, sondern auch andere Städte wie Linz, Salzburg und Graz unterstützen.“

Gerald Richter
Gerald Richter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.