Mo, 20. August 2018

„Neunerhaus“

10.04.2018 10:18

46 Herzen als Retter für vier Pfoten

Obdachlosigkeit kann jeden treffen. Viele wohnungslose Menschen haben als einzigen Halt nur noch ihre Tiere. Im „neunerhaus“ behandeln 46 ehrenamtliche Helfer kostenlos tierische Begleiter von Notleidenden.

Der kleine Mischling bibbert am ganzen Körper. Robert streichelt seinem vierbeinigen Freund behutsam über den Kopf - „Rocky“ ist einer der wenigen Begleiter, die ihm geblieben sind. Robert ist wohnungslos. Ist ein Mensch erst einmal in die Abwärtsspirale von Arbeitslosigkeit, Armut und Verlust der Wohnung geraten, geht das meist auch mit einer wachsenden sozialen Isolation einher.

Menschen über ihre Tiere erreichen
Tiere sind für Betroffene eine besondere Stütze. Das Haustier ist der letzte und häufig auch der einzige Freund, eine Konstante im Alltag. Ein Wegbegleiter, der nicht urteilt, aber bedingungslos liebt und vertraut. Und es soll ihm gut gehen! Viele sozialbedürftige Tierhalter sorgen sich mehr um ihre tierischen Begleiter als um sich selbst. Wer sich um sein Tier kümmert, wird auch unweigerlich aus der Kontaktarmut ausbrechen und Unterstützung annehmen. Ein wichtiger Effekt: Über das Tier wird daher auch der Mensch besser erreicht!

Kostenlose Untersuchungen für Vierbeiner
Aber was passiert nun, wenn eine tierärztliche Behandlung die finanziellen Möglichkeiten übersteigt? Seit 2010 gibt es Hilfe in Form der Tierärztlichen Versorgung im „neunerhaus“. Gegründet in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Tierärztekammer für die Basisversorgung treuer vierbeiniger Begleiter von obdach- und wohnungslosen Menschen in Wien. In der 2017 neu adaptierten Tierärztlichen Versorgung in Margareten werden Hunde, Katzen, Vögel und Kleintiere kostenlos untersucht und behandelt.

Ehrenamtliche Helfer im Einsatz
Wertschätzung als Basis für Mensch und Tier Im Vorjahr sind 610 tierische Patienten im „neunerhaus“ versorgt worden. Ermöglicht wird das durch die 27 ehrenamtlich tätigen Tierärztinnen und Tierärzte sowie weitere 19 Helfer, die ihre private Zeit selbstlos dreimal pro Woche für den Ordinationsbetrieb in den Dienst der guten Sache stellen.

Kooperation mit der Veterinärmedizinischen Universität
Bei unserem Besuch bekommt „Rocky“ seine Jahresimpfung. Alles läuft professionell ab. Die Tierärztin und die Assistentin begegnen Robert mit Wertschätzung und widmen sich geduldig seinem Tier. Robert leidet sichtlich mit seinem Freund mit. Was er besitzt, ist für seinen „Rocky“ nicht wichtig. Für ihn ist er das beste Herrchen, das auch für ihn sorgt. Der Warteraum füllt sich während meines Gesprächs mit der tierärztlichen Leiterin Dr. Eva Wistrela-Lacek. „Lady“, eine junge Hündin mit verletztem Hinterlauf, benötigt eine wichtige Operation. Diese wird nicht im „neunerhaus“ durchgeführt werden können. Eine Kooperation mit der Veterinärmedizinischen Universität Wien ermöglicht in solchen Spezialfällen den aufwendigen chirurgischen Eingriff.

Bitte helfen auch Sie!
Die Tierärztliche Versorgung wird mit Spendengeldern finanziert! Unsere Tierecke unterstützt diese wichtige Institution jährlich mit 4000 Euro - damit Menschen wie Robert die Hoffnung nicht aufgeben und ihre Tiere weiterhin versorgt werden können! Kontakt und Information: tierecke@kronenzeitung.at, Tel.: 05 7060 233 17, jeweils Mo-Fr: 11-15 Uhr, www.facebook.com/kronetierecke, Spendenkonto Verein "Freunde der Tierecke" für Aktionen in ganz Österreich, IBAN: AT93 6000 0000 9211 1811, BIC: OPSKATWW.

Diana Zwickl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).