Do, 20. September 2018

„Gefahrenpotenzial“

29.03.2018 16:23

ARBÖ warnt vor ramponierten Zebrastreifen in Graz

Der Autofahrerclub ARBÖ macht sich Sorgen wegen der Sicherheit der Fußgänger in Graz. Alle Schutzwege in der Murmetropole müssten rasch einer Evaluierung unterzogen und mangelnde Markierungen umgehend saniert werden. Im Rathaus versteht man die Aufregung nicht. Das tue man sowieso, heißt es dort.

Das Gefahrenpotenzial, das von ramponierten Zebrastreifen ausgeht, sei enorm, kritisiert der steirische ARBÖ-Präsident Klaus Eichberger und nennt ein Beispiel: An der Ecke Conrad-von-Hötzendorf-Straße/Brockmanngasse sei der Schutzweg nach einer Fahrbahnsanierung nur noch teilweise zu sehen. In Graz habe es in den letzten Monaten immer wieder schwere Unfälle auf und rund um Schutzwegen gegeben - „da sollte dieses Thema bei den Verantwortlichen eigentlich oberste Priorität haben.“

„Dass die Bodenmarkierungen nach dem Winter erneuert werden müssen, ist ja logisch“, schüttelt die angesprochene Verkehrsstadträtin Elke Kahr (KP) den Kopf. Heuer seien dafür 300.000 Euro budgetiert.

„Man kann damit aber natürlich erst dann beginnen, wenn die Witterung es zulässt - es also warm genug und vor allem auch trocken ist. Außerdem muss man warten bis das Salz und der Rollsplit weg sind“, erklärt Kahr. Und der Frühjahrsputz sei ja noch im Gange.

„Am Stadtrand wird in diesen Tagen mit den Markierungsarbeiten begonnen, in der Innenstadt kann es noch zwei Wochen dauern“, kündigt Kahr an.

Ernst Grabenwarter
Ernst Grabenwarter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.