Mi, 19. September 2018

Galerie „2C for Art“:

28.03.2018 06:49

Einmal übers Wasser schreiten

 Wolfgang Volz präsentiert seine Fotografien von Christos „Floating Piers“:

Als Christo 2016 seine „Floating Piers“ – 220.000 Kunststoffwürfel mit dahliengelb-schimmernden Polyamidgewebe überzogen – im Iseo-See installierte, ließen sich an 16 Tagen 1,2 Millionen Menschen die Chance nicht entgehen, einmal übers Wasser zu schreiten. Sollten Sie bei der „Landschaftsverzauberungsaktion“ des bulgarischen Künstlers, die von Sulzano bis zu den Inseln Monte Isola und San Paolo reichte, nicht dabei gewesen sein, bietet sich jetzt die Gelegenheit – zumindest mit ein wenig Vorstellungskraft.

In der Galerie „2 C for Art“ werden zu den Osterfestspielen nämlich die Aufnahmen, mit denen der deutsche Fotograf Wolfgang Volz dieses einzigartige Ereignis für die Ewigkeit festhielt, präsentiert. Insgesamt handelt es sich um 16 Fotografien in limitierter Auflage, die den drei Kilometer langen Steg, der sich wie eine Fata Morgana über den Lago d’Iseo erstreckte, in den unterschiedlichsten Perspektiven zeigen.

„Sie wurden von Christo persönlich ausgesucht und signiert“, betonen Christian Gschwandtner und Christoph Haas. Dass der Verhüllungskünstler den Deutschen so ein Vertrauen schenkt, hat einen guten Grund. Die beiden sind, seit Volz 1971, damals noch als Student Christo und seine Frau Jeanne-Claude bei einer Ausstellung mit der Kamera einfing, nicht nur befreundet. Volz wurde auch die Ehre zu Teil alle seine Projekte wie z.B. die Verhüllung des Reichstags oder der „Pont Neuf“ in Paris, sowie die „Umbrellas“ (tausende Schirme vor der Küste Kaliforniens) exklusiv zu dokumentieren.

Als Hoffotograf sieht er sich aber nicht. Vielmehr als Künstler in fremder Mission mit einer eigenen Vision. Der 70-jährige beschränkt sich nämlich nicht nur aufs Fotografieren, sondern sucht mit Christo auch nach geeigneten Orten für seine Werke, koordiniert den Aufbau und besorgt sämtliche Materialien. Aktuell ist er als Projektleiter in London am Werk. Dort arrangiert Christo am Serpentine-See im Hyde-Park Ölfässer zu einer 20 Meter hohen Mastaba, die am 20. Juni präsentiert werden soll. Deshalb hat er den Salzburger Galeristen zur Vernissage auch kurzfristig abgesagt. Seine Fotografien sollte man in der Münzgasse aber dennoch in Augenschein nehmen, man hat nämlich wirklich das Gefühl man würde über die „Floating Piers“ spazieren.

Tina Laske
Tina Laske

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.