Do, 20. September 2018

Jägerschaft in Sorge

22.03.2018 10:02

Aus Angst vor der Pest: Mehr Schweine getötet

Mit großer Sorge wird, wie berichtet, die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest beobachtet, die ja nur noch 70 Kilometer von der österreichischen Grenze entfernt ist. Die steirischen Jäger haben drauf reagiert – ein Drittel mehr Wildschweine wurde geschossen.

Nur ein einziges infiziertes Tier – und ein Ausfuhrverbot wäre die (wirtschaftlich) verheerende Folge. Bauern müssen daher ihre Schweine im Freiland noch besser sichern, und auch die Jäger wurden aktiv: „Seit 1. April des Vorjahres wurden 2105 Wildschweine getötet, das ist eine Steigerung von 30 Prozent“, sagt Landesjägermeister Franz Mayr-Melnhof.

„Kleiner Bestand ist besser als Schweinepest“
Der betont: „Das ist aber auch darauf zurück zu führen, dass der Bestand in den letzten Jahren angestiegen ist. Und zum Schutz der Wildschweine selbst; kleinere Bestände sind besser als im Falle der Schweinepest gar keine…“ Führende Bachen, also Muttertiere mit Jungen, würden natürlich geschont. Ob die Bejagung weiter gehe, hänge mit der Entwicklung der Babys zusammen. „In diesem Winter sind sicher viele Frischlinge erfroren…“

Christa Blümel, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).