Mi, 15. August 2018

VP, FP und Neos dafür

15.03.2018 16:31

Graz gibt grünes Licht für Olympiabewerbung

VP, FP und die Neos gaben im gestrigen Gemeinderat grünes Licht für die Grazer Olympiabewerbung. Nun werden Risiken und Chancen bewertet, werden Studien in Auftrag gegeben und die Kosten für die Ausrichtung einer Winter-Olympiade 2026 geschätzt. Rot, Grün und die Kommunisten sind strikt gegen Olympia.

VP-Bürgermeister Siegfried Nagl hielt eine flammende Rede: „Wir haben mit Olympia eine Riesen-Chance für den Sport, aber auch für die Wirtschaft. Aber es wird mit mir keine Spiele um jeden Preis geben. Das IOC sagt, es will Olympia ohne Gigantonomie. Das muss es beweisen. Wenn es sich nicht an die eigenen Beschlüsse hält, sagen wir Olympia ab.“

„Immer nur dagegen, dagegen, dagegen…“

Nagl kritisiert die Kommunisten, ausgewiesene Olympia-Gegner: „Die Kommunisten sind immer nur dagegen, dagegen, dagegen. Ich bin in der Politik, um etwas zum Guten zu wenden.“ Nagl ist zuversichtlich, dass es noch finanzielle Unterstützung vom Land und vom Bund geben wird: „Wir erarbeiten bis Herbst alle Daten und Fakten, die werden wir dem Land und dem Bund dann vorlegen. Niemand hat bis jetzt Nein zu einer finanziellen Hilfe gesagt.“

Warnung vor Korruption

Die KP lässt sich davon nicht beeindrucken – Klubobmann Manfred Eber warnt vor den finanziellen Risiken: „Rund um das IOC gibt es immer wieder Fälle von Korruption. Das IOC ist aus meiner Sicht einfach nicht reformierbar. Graz darf kein olympisches Opfer werden! In Südtirol war man vernünftiger als in Graz, da hat man die Bewerbung zurückgezogen, weil man mit dem IOC nicht zusammenarbeiten kann.“

Mittel für Bewerbung vernünftiger einsetzen

Ähnlich sieht es SP-Chef Michael Ehmann: „Wir sind nicht prinzipiell gegen die Olympische Idee, aber das finanzielle Risiko ist viel zu groß. Die Bewerbungskosten von sieben Millionen Euro können von der Stadt Graz  vernünftiger eingesetzt werden.“ Auch die Grünen sind strikt gegen eine Bewerbung. Für die machte sich im Gemeinderat überraschend Schladmings Bürgermeister Jürgen Winter stark. Er wurde als Gastredner, was so gut wie nie vorkommt, von Nagl ans Rednerpult geladen.

So geht es weiter

Bis 31. März entscheidet das ÖOC, ob Graz und Schladming den Bewerberstatus erhalten, im Herbst dann das IOC. Erst im Herbst 2019 ist klar, ob Graz und Schladming Olympia erhalten.

Gerald Richter
Gerald Richter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.