Mi, 15. August 2018

Im Haus des Meeres

08.03.2018 11:53

Target-Training mit den Krokodilen

Krokodile wirken für den Laien aufgrund ihrer Inaktivität und dem wenigen Verhalten, das sie im Laufe eines Tages präsentieren, meist träge und simpel. Dabei handelt es sich bei ihnen um soziale, überaus intelligente Tiere, die uns mit den verschiedenen Aspekten ihres Verhaltens immer wieder überraschen. Im Haus des Meeres in Wien gehört das Krokodiltraining daher schon längst zum Alltag der Tiere.

Im Vergleich zu anderen Reptilien wie Schlangen oder Schildkröten sind Krokodile nicht nur besonders klug, sondern auch äußerst lernbereit - quasi die Hunde unter den Reptilien. Sie können in menschlicher Obhut relativ schnell Kommandos erlernen, die den täglichen Umgang mit ihnen vereinfachen, zur Arbeitssicherheit beitragen und vor allem Abwechslung in den Alltag der Tiere bringen. Die beiden Sunda-Gaviale „Adam“ und „Eva“ werden mehrmals wöchentlich im Haus des Meeres trainiert. Dabei zeigt sich deutlich, dass die Tiere sowohl optische als auch akustische Signale unterscheiden können. Zu Trainingszwecken wird ein Stab benützt, der an seinem Ende farblich auffällig markiert  ist (in der Fachsprache „target“ genannt) und die Richtung vorgibt. Weiters kann eine Übung durch das signifikante Geräusch eines Clickers – wie beim Hundetraining - positiv verstärkt werden.

„Adam“ und „Eva“ können so stressfrei an jeden beliebigen Ort in ihrer Anlage manövriert werden und sich dort hie und da sogar eine kleine Belohnung holen, wenn sie auf Kommando mit ihren langen Schnauzen die Markierung berühren oder “Sitz” machen, also im übertragenen Sinn an einem Ort verweilen. So konnten die Tiere sogar erlernen, sich selbstständig in eine Transportbox zu begeben. Weiters zeigt sich bei dem Training, dass die beiden zwischen ihren Namen unterscheiden können. Wenn seine Pflegerin ihn ruft, begibt sich „Adam“ aus jedem beliebigen Eck der Anlage mit seinen gut 300 Kilogramm auf direktem Weg zu ihr.

Geübt wird mehrmals wöchentlich, allerdings zu variierenden Zeiten, um den Tieren mehr Abwechslung zu bieten. Wer die beiden Gaviale in Aktion sehen möchte, kann das bei der wöchentlichen Fütterung am Samstag um 9.30Uhr. Dabei manövrieren „Adam“ und „Eva“ auf Zuruf durch ihre Anlage, warten auf ihr Kommando und holen sich ihre Futterportionen ab. „Sozusagen Krokodilschule live“, freut sich Direktor Michael Mitic.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).