So, 22. Juli 2018

Niklasdorf

02.03.2018 19:00

Jetzt wackeln Pläne für Krematorium

Immer größer wird der Widerstand gegen das geplante Krematorium in Niklasdorf. Nun lenkt der Errichter, die Pietätgruppe, ein und überprüft laut dem Leobner Bürgermeister Kurt Wallner (SP) Alternativen: entweder einen anderen Standort oder eine Kooperation mit dem bestehenden Krematorium in Knittelfeld. Niklasdorf ist aber noch nicht vom Tisch.

Ein Thema dominierte die Bürgerversammlung Donnerstagabend in Niklasdorf: natürlich die Feuerbestattungspläne, die eine Gruppe von sechs Stadtwerken (Leoben, Bruck, Judenburg, Kapfenberg, Mürzzuschlag, Trofaiach) verfolgt. „Nach dem Florianiprinzip wollen sie das Projekt in unserer Gemeinde umsetzen“, ärgert sich Bürgermeister Johann Marak. Pikanterweise handelt es sich ausschließlich um SPÖ-geführte Gemeinden.

Eine Bürgerinitiative leistet seit Monaten Widerstand und hat laut Sprecherin Ulrike Streitmayer bereits etwa 3400 Unterschriften gegen die Pläne gesammelt. Das Hauptargument ist die Vorbelastung des Orts durch die Müllverbrennungsanlage. „Beim Quecksilber sind wir schon im roten Bereich, die Werte würden durch das Krematorium noch weiter steigen“, meint Streitmayer. Viel Unterstützung kommt auch aus der Nachbargemeinde Proleb.

Gespräche haben in letzter Zeit die Lage etwas entspannt, nun prüft die Pietätgruppe Alternativen. So soll es im Krematorium in Knittelfeld ja noch ausreichend freie Kapazitäten geben.

Für Ende März sind weitere Gespräche vereinbart. Bis dahin gibt es laut Streitmayer keine größeren Protestaktionen. Das kann sich aber rasch ändern: „Wir sind wachsam.“

Jakob Traby
Jakob Traby

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.