Do, 21. Juni 2018

Stark unterkühlt

27.02.2018 10:35

Eisige Flucht: Illegale auf Güterzug erwischt

Auch von Temperaturen jenseits der minus 10 Grad lassen sich Illegale nicht abschrecken! In der Nacht auf Dienstag wurden am Brenner auf einem Güterzug erneut zwei Flüchtlinge aufgegriffen. Die beiden Männer aus Eritrea waren bereits stark unterkühlt.  Ob sie eine stundenlange Weiterfahrt überlebt hätten, ist fraglich.

Es war gegen 4 Uhr in der Früh in der Nacht auf Dienstag an der Kontrollstelle Brenner/Seehof. Bittere Kälte, Temperaturen um die minus 15 Grad herrschten vor, als Soldaten des Bundesheeres einen Güterzug näher unter die Lupe nehmen, um etwaige Flüchtlinge herauszufischen.

Nach Erstversorgung ins Krankenhaus Hall
Plötzlich entdecken sie zwei Männer, die unter einem Sattelanhänger versteckt kauern. Das Duo aus Eritrea war laut Polizeibericht bereits unterkühlt. Einer der beiden wurde nach der Erstversorgung mit der Rettung in das Krankenhaus nach Hall eingeliefert. Der zweite Afrikaner wurde zur weiteren Abklärung zum Fremdenpolizei-Posten auf den Brenner gebracht.

Eine der kältesten Nächte dieses Winters
Möglicherweise hatten die Männer noch Glück im Unglück, dass sie entdeckt wurden. Denn eine mehrstündige Weiterfahrt hätten sie womöglich gar nicht überlebt. Die Nacht auf Dienstag war mit Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt eine der kältesten Nächte im bisherigen Winter.

Hubert Rauth
Hubert Rauth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.