Mo, 23. Juli 2018

Steirer klagen an

14.02.2009 22:46

AWD-Opfer: "Ich habe fast alles verloren"

"Ich wollte mir einen gemütlichen Lebensabend machen - und jetzt sind 90 Prozent meines Ersparten weg", klagt eine Pensionistin im "Steirerkrone"-Interview. Sie und Hunderte andere Steirer fühlen sich vom "unabhängigen Finanzoptimierer AWD", der hochriskante Aktien beworben haben soll, betrogen - und fordern jetzt strafrechtliche Konsequenzen.
Mit welch hanebüchenen Lockangeboten AWD-Berater Kunden geworben haben sollen, enthüllen der "Steirerkrone" zugespielte, interne Papiere: Da ist die Rede von "Spaß an der Krise", "Mut in schwierigen Zeiten", den man zeigen müsse, sowie "Durchhaltevermögen", das letztlich zu enormen Gewinnen führe.

Drei Steirer haben den "Keilern" vertraut - und sind voll auf die Nase gefallen:

  • Pensionistin Ingrid A. erzählt: "Ich habe mir für meinen Lebensabend etwas gespart und dies auf Sparbüchern angelegt. Ein Berater hat mir empfohlen, Aktien zu kaufen. Jetzt habe ich 90 Prozent meiner Geldreserve verloren!"
  • Der Grazer Mag. Hans M. hat 11.000 Euro in Immobilienwerte investiert und ein "Garantiezertifikat" bekommen: "Das sollte bedeuten, das Geld sei sicher. Alles falsch!"
  • Und Unternehmer Erwin S. hat um 100.000 Euro Immofinanz-Produkte erworben: "Durch den Werteinbruch ist der Fortbestand meiner Firma gefährdet."

Wirtschaftsanwalt Harald Christandl ist verärgert: "Das Problem ist, dass Mitarbeiter oft mangelhaft informiert sind und durch manipulative Schulungen angeleitet werden, viele Verträge zu verkaufen!"

von Gerald Schwaiger, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.