So, 22. Juli 2018

Alles fürs "Gift"

07.02.2009 01:06

Grazer nach Haftentlassung erneut eingebrochen

Zwei drogensüchtige Grazer haben nach einer wegen Apothekeneinbruchs verbüßten Haft wieder zugeschlagen - und wurden erneut erwischt. Die beiden Männer im Alter von 23 und 29 Jahren hatten bereits Anfang Jänner beim Einbruch in dieselbe Apotheke (sie liegt in der Nähe der Wohnung des Älteren) rund 60 Stück Somnubene, ein Drogenersatzmittel, erbeutet. Die Verdächtigen wurden in die Justizanstalt Graz-Jakomini gebracht.

Der 29-Jährige war vor rund einem halben Jahr nach dem Einbruch in die Apotheke in der Ragnitzstraße aus der Haft entlassen worden. Drei Wochen vor dem erneuten Einbruch kam auch der 23-Jährige nach einer verbüßten Haftstrafe aus dem Gefängnis. Gemeinsam wollten sich die Männer Drogenersatzmittel besorgen und wählten dafür wiederum jene Apotheke aus, die der Ältere bereits vom früheren Einbruch her kannte.

Tür mit Pflasterstein eingeschlagen
Anfang Jänner schlug der 23-Jährige dann mit einem Pflasterstein die Eingangstür aus Glas ein und holte sich das Drogenersatzmittel, während der 29-jährige Komplize Schmiere stand. Danach flüchteten die beiden unbemerkt und hinterließen einen Schaden von rund 2.300 Euro.

Verdächtiger geständig
Jetzt stießen die Beamten bei ihren Ermittlungen auf den in der Nähe der Apotheke wohnenden 29-Jährigen. Er gestand bei der Tat dabei gewesen zu sein und nannte auch den Namen des anderen Grazers.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.