Do, 16. August 2018

Macht-Spielchen

23.09.2008 09:23

Flotte Sprüche und eimerweise Blut

"Die Nibelungen", Hebbels großes deutsches Trauerspiel, hat sich Regisseurin Cornelia Crombholz für den Saisonstart am Grazer Schauspielhaus vorgenommen - und den Klassiker ordentlich entstaubt und gegen den Strich gebürstet. Herausgekommen ist kein Abend für Hebbel-Puristen, aber durchaus spannendes Theater, das gegen Ende zwar etwas schwächelt - uns aber dennoch viel zu sagen hat.
Mit dem deutschen Nationalepos fackelt Crombholz nicht lange herum. Sie schält - auch mit der groben Axt - aus der Tragödie Elemente, die heute relevant sind: den Kampf von Mann und Frau um Vorherrschaft, Macht-Spiele, Manipulationen.

Kühl kalkulierter Mord am Helden
Das alles kommt anfangs in Natascha von Steigers originellem Bühnenbild und Annelies Vanlaeres trashigen Kostümen locker daher. Erfrischend wenig Pathos begleitet den burgundischen Männerclub, der mit Betrug und Ikonen des kollektiven Bilder-Gedächtnis im Gepäck gegen die starken Frauen des Nordens zieht. Berührend gerät die Lovestory von Siegfried und Kriemhild, kühl kalkuliert der Mord am Helden.

Bilder findest du in der Infobox!

Eimerweiße Theaterblut
Nach der Pause kommt leider das Pathos zurück und eimerweise fließt Theaterblut. Da geht Crombholz filmischer Zugang mit ihr durch, da huldigt sie Tarantino zu sehr (so komisch der Bezug auf "Kill Bill" bei der Eroberung Brunhilds auch ist). Und auch die ständige Stimmungsmusik nervt. Doch dazwischen gelingen immer wieder schöne, ruhige und tiefe Momente.

Faszinierend und stark zeichnet sie die Frauen: Martina Stilp verwandelt die Kriemhild vom zarten Wesen in eine verbitterte Rachegöttin, und Sophie Hottinger lässt sich als Brunhild nicht zähmen. Diese Intensität kann einzig Jan Thümer als Siegfried, dessen Heldentum mehr durch Integrität als durch körperliche Stärke definiert ist, und später als souveräner Etzel, toppen. Sebastian Reiß gibt den Gunther als nettes Weichei, Dominik Warta den Hagen als eiskalten Strategen, dessen Treue mehr Fluch als Segen ist. Kriemhilds Brüder sind bei Franz Josef Strohmeier und Claudius Körber gut aufgehoben. Judith Bohle, Gerhard Balluch, Markus Schneider, Thomas Frank, Ionut Chiriak setzen starke Akzente.

von Michaela Reichart, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.