Di, 14. August 2018

Bittere Saisonbilanz

22.09.2008 18:28

Steirische Wasserrettung verärgert

Mehr Einsätze und auch mehr Tote - das ist die betrübliche Saisonbilanz der Wasserrettung Steiermark im Vergleich zum Vorjahr. Landesleiter Helmut Nestler appelliert an die Vernunft der Menschen, will mit seinem Team auch 2009 helfen, wo es nur geht: "Nur am Schwarzl-See gibt's uns künftig nicht mehr."
Zehntausende Badegäste frequentieren jährlich den Schwarzl-Badesee, etliche Gäste verdanken der Wasserrettung Steiermark ihr Leben. "Mit unserer Präsenz ist ab 2009 Schluss", ärgert sich Landeschef Helmut Nestler, "denn mit dem neuen Management ist eine Zusammenarbeit einfach nicht möglich. Ansonsten werden wir wieder unser Bestes geben - in der Hoffnung, dass es zu keinen Zwischenfällen kommt."

Mehr Einsätze als im Vorjahr
Die heurige Bilanz ist negativ. Die Wasserrettung rückte zu 47 Einsätzen aus; um elf mehr als im Vorjahr. Acht Menschen ertranken in steirischen Gewässern, darunter vier Kinder - doppelt so viele wie im Vorjahr. Zur Erinnerung: Am 5. Juli fiel in Aigen ein 18 Monate altes Mädchen in einen Swimming Pool und starb. Knapp einen Monat zuvor war ein Schüler (10) aus Baden bei Wien in den Waldschachterteich gefallen. Er konnte erst nach Stunden tot geborgen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.