Do, 16. August 2018

Problem am Berg

05.09.2008 12:59

Die steirischen Almen schrumpfen

Wald verwuchert immer mehr die steirischen Almen, seit 1950 sind diese um dramatische 41 Prozent geschrumpft! Schuld ist einmal mehr der Klimawandel. Leidtragende sind vor allem die Bergbauern, deren Vieh weniger Weideflächen vorfindet. Diese Problematik steht im Zentrum einer Tagung in Raumberg.

Die Grüne Mark ist mit einem Flächenanteil von 24 Prozent oder 660 Almen das an Bergwiesen reichste Land Österreichs. Deshalb ist die Almwirtschaft auch ein unverzichtbarer Betriebszweig unserer Bauern, welche die steirischen Kulturlandschaften hegen und pflegen. Die Ergebnisse dieser Maßnahmen: Seltene Wildtierarten wie Auerhuhn und Birkhuhn tummeln sich weiterhin auf den heimischen Bergen, die Vielfalt von Flora und Fauna wird erhalten. Nicht zuletzt kurbeln gepflegte Almen den Tourismus-Motor an.

Almen verwuchen
Dieser Idylle droht nun ernste Gefahr durch die Klimaerwärmung: Wald verwuchert immer mehr die Almen, Unkraut "klettert" in höhere Lagen, Sträucher und Gebüsch nehmen zu. Damit geht Lebensraum für Tiere und Pflanzen, aber auch Weideflächen etwa für Schafe verloren. Seit 1950 sind die steirischen Almflächen so um 41 Prozent geschrumpft.

Lösungssuche...
Im land- und forstwirtschaftlichen Forschungszentrum Raumberg-Gumpenstein rauchen seit Donnerstag die Köpfe zahlreicher Experten: In einem zweitägigen Kongress versucht man, die Auswirkungen dieses Klimawandels auf die Bewirtschaftung des Almbereichs darzustellen und rechtzeitig Gegenmaßnahmen zu entwickeln.

von Jörg Schwaiger, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.