Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
17.08.2017 - 19:56
Das Paracelsusbad in der Neustadt ist in die Jahre gekommen.
Foto: Franz Neumayr/SB

Am 30. November geht eine Ära zu Ende

28.10.2016, 12:42

Dieses Mal ist es definitiv: Am 30. November findet der letzte Badetag im Paracelsusbad an der Auerspergstraße statt, zu Jahresbeginn rollen die Bagger an. Damit geht eine Bade- Ära zu Ende. Für die Schulen, die Schwimmkurse anbieten, heißt es dann im AYA- Bad zusammenzurücken, bis das nagelneue Bad steht.

Lange wurde gestritten, geplant und wieder verworfen, doch jetzt steht der Plan für das 60- Millionen- Euro teure Spaßbad. Am letzten Novembertag ist Schluss mit dem Badespaß, dann werden die Vorarbeiten beginnen, um den Betrieb des Kurhauses zu sichern, das ja weiter in Betrieb bis zur Fertigstellung des Neubaus bleibt.

Baustart ist im ersten Halbjahr 2017 geplant

Die eigentliche Großbaustelle startet am 9. Jänner 2017, dort rollen die Abrissmaschinen an und machen das Gebäude aus dem Jahr 1956 dem Erdboden gleich, das damals gebaut wurde, um Salzburg mehr den Flair einer Kur- und Kongressstadt zu verleihen. Der Baustart ist dann im ersten Halbjahr 2017 angepeilt, das Ende im ersten Halbjahr 2019 geplant - übrigens genau zu den Gemeinderatswahlen. Das Budget für das Großprojekt liegt bekanntlich auf der hohen Kante, inklusive eines Risikozuschlages von 10 Prozent. Der Entwurf kommt von den Architekturbüros Berger+Parkkinen.

Alle Schulklassen kommen unter

Für die zahlreichen Schulklassen in Salzburg hat man hingegen schon vergangenes Jahr vorgesorgt: Sie sind bereits in das AYA- Hallenbad umgesiedelt, das extra als Ausweichmöglichkeit gebaut wurde. Für die wenigen, die noch im Paracelsusbad ihre Kurse absolvierten, ist aber vorgesorgt, wie es aus dem Büro des zuständigen Stadtvize Harald Preuner heißt: "Für das AYA- Bad liegen detaillierte Pläne für die jeweiligen Nutzungen vor. So können wir voraussichtlich alles unterbringen. Es wird zwar etwas eng und es müssen auch Abstriche hingenommen werden, aber wir werden über die Runden kommen, zumal auch einige Nutzer woanders hin ausgewichen sind, etwa nach Rif."

Besucherzahlen lassen große Hoffnungen zu

Dass Baden eine beliebte Beschäftigung ist, zeigen die aktuellen Zahlen: 2015 zählte das Gebäude 95.000 Bade- und Saunagäste, 2016 waren es bislang 80.000. Ausgegangen wird ab der Neueröffnung von einer Zahl von 140.000 Bad- Besuchern pro Jahr, 45.000 Gästen in der Sauna und 25.000 Schülern im Badbereich.

Die Eintrittspreise sollen dabei verträglich bleiben: Für zwei Stunden Hallenbadbesuch sind fünf Euro für Erwachsene (Kinder: 3 Euro, Familien: 13 Euro) kalkuliert. Ein Vierstunden- Ticket soll sieben Euro (Kinder: 5 Euro, Familien 19 Euro) kosten. Der Sauna- Besuch kostet für vier Stunden 19 Euro, ein Tagesticket 21 Euro und ein Abendticket 19 Euro.

Das Angebot wird um Attraktionen erweitert

Dafür soll den Gästen auch einiges geboten werden: Das Bad wird auf einem dreigeschossigen Sockelbereich errichtet, darüber kommt die Badeebene zwölf Meter über dem Grund, die - so steht es im Entwurf - über ein durchgehendes raumhohes Glasband Ausblick auf Kurgarten und das Stadtpanorama bietet. Baden mit Festungsblick also. Für die Kinder wird es auch Rutschen geben.

Wellness und Baden auf 11.000 Quadratmeter

Auf das Bad wird eine wellenförmige Dachkonstruktion aufgesetzt, die auf zwei Ebenen Gastronomie und Saunabereich mit großzügigen Terrassen und einem Außenpool anbietet. Der Sauna- und Spa- Bereich wurde mittlerweile um mehr als 600 Quadratmeter erweitert. Das gesamte Projekt Paracelsusbad hat somit nunmehr 10.973 Quadratmeter Bruttogeschoßfläche. "70 unterirdische Parkplätze werden gebaut, über die Schwarzstraße wird die Hauptzufahrt geführt", sagt Harald Preuner. Zahlreiche Buslinien führen zumindest in die Nähe des Bades, die Stadt hofft auf die Nutzung, um den Individualverkehr nicht noch zu erhöhen.

28.10.2016, 12:42
Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum