Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.07.2016 - 08:45
Foto: dpa/dpa-Zentralbild/Z1003 Jens Büttner

Grazer Bank schlittert in üble Datenschutz- Affäre

22.01.2011, 01:20
Ein schlimmes Datenleck der BKS, der Bank für Kärnten und Steiermark, lässt zurzeit viele Steirer zittern. Mehr als 150 Namen - darunter ein paar prominente - befinden sich in einem geheimen Kontoregister, das von einem Mitarbeiter der Bank offenbar irrtümlich per E-Mail versandt wurde! Das brisante Material liegt der "Steirerkrone" exklusiv vor - und es beweist eines: Wie mit sensiblen Daten in Österreich teilweise umgegangen wird, ist skandalös.

Es passierte vor Kurzem in einer Grazer Filiale des an sich sehr renommierten Geldinstituts: Ein Kundenbetreuer, der auf elektronischem Weg auf die Anfrage eines Klienten antwortete, deponierte das pikante Info- Material im E- Mail- Anhang. Als der Empfänger, ein "Krone"- Leser, die angefügte Datei öffnete, verschlug es ihm glatt die Sprache: "Ich habe plötzlich Einblick in die Kontodaten einzelner Kunden bekommen, die da mit Vor- und Nachnamen angeführt waren. Im Nu hab ich auch gesehen, wie viele Schulden sie bei der Bank hatten. Unfassbar."

Gefundenes Fressen für potenzielle Datendiebe

Tatsächlich steht Hochbrisantes in der Mail - etwa, dass ein Herr T. mit 322.518,80 Euro in der Kreide steht. Oder dass ein Herr Ingenieur noch 94.000 Euro zu tilgen hat. Oder welche Kontonummer ein Herr B. hat - natürlich auch wieder mit peinlich genau aufgeführtem Schuldenstand. Man stelle sich nur vor, was passieren könnte, wenn solches Material in die falschen Hände geraten würde - ein gefundenes Fressen für potenzielle Datendiebe, die sich die Infos teuer abkaufen lassen oder selbst ein Ding damit drehen könnten. Brennend interessieren würden solche Daten wohl auch das Finanzamt oder so manch neugierigen Nachbarn.

BKS- Generaldirektor "völlig perplex"

Passiert ist die Panne nach Informationen der "Steirerkrone" im Zuge von umstrittenen Zwangskonvertierungen, die vom Geldinstitut anscheinend besonders restriktiv betrieben werden. Dabei geht es um die Umschuldung von Frankenkrediten in Euro, mit der viele Kunden "zwangsbeglückt" werden. BKS- Generaldirektor Heimo Penker reagierte im "Krone"- Gespräch am Freitag entsprechend konsterniert: "So etwas ist mir in meiner 40- jährigen Berufslaufbahn noch nie untergekommen, ich bin völlig perplex." Immerhin habe Datenschutz oberste Priorität, zahlreiche Sicherheitsnetze seien eingezogen worden, um Lecks zu verhindern. Offensichtlich, so Penker, handle es sich um menschliches Versagen: "Wir werden diesen Vorgang genau prüfen."

Letzter Skandal im Oktober 2010

Die BKS Bank wurde 1922 in Klagenfurt gegründet. 1983 erfolgte der Schritt auf den steirischen Markt. Seit vielen Jahren ist das Institut auch am slowenischen, kroatischen und ungarischen Markt mit Erfolg tätig. Der Konzern beschäftigt 860 Mitarbeiter in 54 Geschäftsstellen in Kärnten, Steiermark, Burgenland, Wien, Niederösterreich und Slowenien. Wie die "Krone" im Oktober 2010 aufdeckte, war zuletzt die Bank Austria von einer peinlichen Datenpanne betroffen. Dabei waren für Onlinebanking- Nutzer für kurze Zeit vertrauliche Kontodaten anderer Kunden sichtbar.

von Gerald Schwaiger, Gerhard Felbinger ("Steirerkrone") und steirerkrone.at; Symbolbild

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum