Mo, 11. Dezember 2017

Mutter verletzt

03.12.2017 15:41

Hirsch mit Warnweste trat Deutsche in den Rücken

Ein mit einer Warnweste ausstaffierter Hirsch ist durch einen kleinen Ort in Thüringen gelaufen und hat eine Frau mit Huftritten angegriffen. Sie wurde dabei leicht verletzt, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Warum das Tier, das laut Polizei in einem Wildgehege in Sülzhayn gehalten wird, eine solche Weste trug, ist unklar - eventuell sei es eine Vorsichtsmaßnahme der Besitzer gewesen.

Die Frau war den Angaben zufolge am Samstag mit ihren Kindern im Ort spazieren, als der freilaufende Hirsch auftauchte und offenbar bedrohlich auf die Gruppe zulief. Als die Mutter sich schützend vor ihre Kinder stellte, wurde sie von den Hufen des auf den Hinterbeinen aufgerichteten Tieres im Rücken getroffen.



Laut Polizei hatten die Kinder vorher versucht, Kontakt zu dem Hirsch aufzunehmen, weil sie ihn angesichts der Warnweste für zutraulich hielten. Möglicherweise hielten sie ihn für ein Rentier. Das Tier verschwand danach, konnte durch die Warnweste aber schnell gefunden und wieder eingefangen werden.

Warnweste für leichtere Erkennbarkeit?
Warum es diese trug, ist unklar. "Offenbar hatte der Halter dem Tier die Warnweste für den Fall angelegt, dass es einmal abhaut und dann leichter erkannt werden kann", vermutete ein Polizist.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).