So, 22. April 2018

Landesrat bestürzt

25.01.2018 12:43

Steirer Tierskandal: Keine lückenlose Kontrolle!

Eine Horror-Ratten-Invasion, 18 tote Tiere und schwer vernachlässigte –hätte dieser Skandal in Graz-Umgebung vermieden werden können? Das gilt es jetzt restlos zu klären! Fest steht, dass engmaschige Kontrolle wirklich anders aussieht. Kurzfristig gab es zusätzlich auch Aufregung um ein Kind, das vor Ort auftauchte.

Und jetzt sind 13 Schafe tot, drei Lämmer, ein Schwein, ein Hahn. Eine Ratteninvasion hat sich über den Hof hergemacht. Eine engmaschige Kontrolle – um die auch die "Krone", siehe Faksimile aus 2016 (zum Anlicken), wegen diverser Vorfälle mehrmals gebeten hatte – sieht wahrlich anders aus! Lob gibt es allerdings für den Veterinär-Kollegen Peter Eckhardt, der am Wochenende Notdienst hatte und dort großartige Arbeit leistete.  Aufregung gab es zusätzlich um ein Kind, das angeblich auf dem Hof gesehen worden war. Da gibt Thierrichter Entwarnung: "Es ist zwar das Kind der Betreiber, lebt aber woanders und nicht vor Ort. Unsere Sozialarbeiterinnen sind involviert."

Christa und Eva Blümel, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).