« Zurück zur Kategorie "Gas"

Gasanbieter Vergleich - Jetzt vom großen Gasanbieter Vergleich profitieren und zukünftig sparen!

gasanbieter testGünstige Gasanbieter lassen sich schnell mit einem Tarifrechner im Internet auf ihre Konditionen überprüfen. Mit einem solchen Vergleich und anschließendem Wechsel können Nutzer die Gaskosten langfristig reduzieren. In Anbetracht der Tatsache, dass sehr viele Gasversorger ihre Preise in diesem Jahr bereits angehoben haben, sollten Verbraucher die Möglichkeit eines Anbieterwechsels nicht außer Acht lassen.

Im Vergleich zu Heizöl ist Erdgas wesentlich umweltfreundlicher in der Verbrennung. Etwa die Hälfte aller privaten Haushalte in Österreich heizen mit Gas. Zunehmend mehr Menschen achten dabei auf ökologische Aspekte, der Anteil an Biogas im Verwendeten Gasmix wächst kontinuierlich. Zwar ist die Energieversorgung in Österreich sicher, günstig ist sie allerdings selten. Viele Haushalte beziehen ihr Gas beim lokalen Grundversorger und zahlen in der Regel deutlich mehr für ihr Gas als nötig. Angesichts steigender Verbraucherpreise, insbesondere im Bereich Energie, lohnt es sich für jeden Besitzer einer Gasheizung die Gaspreise regelmäßig zu vergleichen und den Gasanbieter gegebenenfalls zu wechseln. 

Günstige Gas Preise

gasanbieter vergleichenInsgesamt gibt es in Österreich hunderte verschiedener Gasanbieter. Mit der Liberalisierung des Marktes wurde das Monopol der großen Konzerne aufgebrochen und viele kleinere Unternehmen traten in den Wettbewerb ein. Durch diese neuen Energieunternehmen konnte die regionale Gasversorgung landesweit ausgebaut werden. Die zunehmende Konkurrenz zwang die Versorger dazu günstigere Tarife anzubieten, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Seitdem können Kunden von deutlich günstigeren Gaspreisen profitieren, indem sie einfach zu einem anderen Anbieter wechseln. 

Regionale Unterschiede der Gaspreise in Österreich von Kärnten über Tirol bis Wien

Die Verfügbarkeit von Gasanbietern ist Regional höchst unterschiedlich, auch die Preise weisen von Region zu Region teilweise große Schwankungen auf. Gaspreise in Wien sind allgemein am niedrigsten. Die Steiermark bildet das gehobene Mittelfeld, während Verbraucher aus Niederösterreich, Salzburg und Kärnten am tiefsten in die Tasche greifen müssen. In Städten wie Wien sind die Kosten allgemein niedriger als in ländlichen Regionen wie dem Burgenland. Der Gasmarkt ist aber stetig in Bewegung, sodass sich die Preise jederzeit verändern können. Besonders zu Beginn und zum Ende der kalten Monate sind starke Veränderungen zu verzeichnen. Gerade durch diese Preisschwankungen ist ein regelmäßiges Vergleichen der Gaspreise sinnvoll.

Vergleich Gasanbieter

Allgemein wird bei Gasanbietern zwischen Grundversorgern und Alternativanbietern unterschieden. Solange der Kunde nicht selbst aktiv wird und sich eigenständig um die Gasversorgung kümmert, wird er automatisch vom lokalen Grundversorger mit Gas beliefert. Manche Anbieter sind nur regional vertreten, andere beliefern Gaskunden im gesamten Bundesgebiet. Wer sein persönliches Einsparpotential erfahren möchte, muss einen Gasanbieter suchen, der in der Heimatregion verfügbar ist. Mit einem Tarifrechner lässt sich unkompliziert herausfinden, welcher Gasversorger die im jeweiligem Postleitzahlengebiet attraktivsten Konditionen anbietet. 

Worauf achten?

Bei einem Gas Preisvergleich spielt der Preis zwar eine große, nicht aber die alleinige Rolle. Wer vorschnell einen neuen Vertrag abschließt, kann schnell einen Tarif finden der zwar auf den ersten Blick günstig erscheint, es aber tatsächlich nicht ist. Wer die verschiedenen Gasanbieter und Gastarife miteinander vergleichen möchte, sollte daher insbesondere auf folgende Aspekte achten:

Vertragslaufzeit

Mit der Vertragslaufzeit legt der Kunde fest, wie lange er sich an einen Anbieter bindet. Grundsätzlich ist es bei jedem Vertrag ratsam, eine möglichst kurze Laufzeit zu wählen. In der Regel sollte sie eine Dauer von 12 Monaten nicht überschreiten, kürzere Vertragslaufzeiten empfehlen sich, um flexibler zu bleiben. So kann besser auf fallende Gaspreise reagiert werden.

Kündigungsfrist

Die Kündigungsfrist steht in Zusammenhang mit der Laufzeit. Sie gibt an, wie weit im Voraus eine Kündigung mindestens eingereicht werden muss. Die Frist sollte maximal 6 Wochen betragen, um sich einen erneuten Wechsel so einfach wie möglich zu machen.

Tarifmodell

Manche Tarife beinhalten eine monatliche Grundgebühr, andere nicht. Meistens können Verbraucher von Modellen ohne Monatsgebühr mehr profitieren, hier zahlen sie nur für die kWh, die sie auch tatsächlich verbrauchen. Bei Modellen mit monatlicher Grundgebühr werden die Kosten jährlich abgerechnet und mit den monatlichen Zahlungen verrechnet. In warmen Wintern haben Gaskunden somit kein Einsparpotential.

Preisgarantie

Preisgarantien haben für Verbraucher eine große Bedeutung denn sie schützen ihn vor Preiserhöhungen. Bietet ein Gasanbieter einen Tarif mit Preisgarantie, sichert er damit zu, die Preise für eine bestimmte Dauer nicht zu erhöhen. Somit kann man langfristiger Planen und ist vor überraschenden Mehrkosten geschützt. Auch ohne eine solche Garantie können Gaskunden von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen, sofern der Anbieter die Preise ohne Vorankündigung unangemessen erhöht.

Zahlungsweise

Üblicherweise werden monatliche Abschlagszahlungen verlangt, einige Gasanbieter verlangen aber auch eine Bezahlung in Vorkasse. Zwar können Verbraucher mit einer solchen Zahlungsweise in der Regel von günstigeren Preisen profitieren, geht der Anbieter allerdings in Insolvenz oder kommt in finanzielle Schwierigkeiten, ist das Geld unter Umständen weg.

Kundensupport

Besonders wichtig ist auch ein guter Kundensupport, Kontaktmöglichkeiten sollten jederzeit zur Verfügung stehen. Gerade im Winter sind Gasheizungen permanent im Betrieb, bei einer Störung muss rund um die Uhr Hilfe gewährleistet sein.

Pakettarife

Sogenannte Pakettarife, bei denen Verbraucher für eine bestimmte Menge Gas im Voraus bezahlen lohnen sich ebenfalls in den seltensten Fällen für Privatkunden. Hier muss der Verbrauch sehr genau abgeschätzt werden können, um von diesen Tarifen profitieren zu können. Wer weniger verbraucht, hat keinen Anspruch auf Kostenrückerstattung. Pakettarife lohnen sich meist nur für Gewerbe und Unternehmen.

Ökogas

Zunehmend mehr Verbraucher legen Wert auf umwelt- und klimafreundliches Gas. Das Angebot ist dementsprechend groß und Kunden können bei einem Gasvergleich ganz gezielt nach Ökotarifen suchen. Zwar wird zwischen Ökogas oder Biogas und Erdgas unterschieden, bei dem Verbraucher kommt allerdings immer derselbe Gasmix an. Wer sich für den Bezug von Ökogas entscheidet, unterstützt somit nur die Produzenten von Biogas und kann dafür sorgen, dass sich der Anteil am Gesamtmix weiter erhöht. 

Bonuszahlungen

gasanbieter vergleichenNicht selten bieten Gasanbieter Neukunden Boni oder Rabatte an. Bei einem Tarifvergleich sollte diese Prämie allerdings nicht ausschlaggebend für eine Entscheidung sein. Oftmals ist es so, dass sich die monatlichen Abschlagszahlungen bei solchen Angeboten im zweiten Jahr erhöhen, was nicht immer sofort ersichtlich ist. Wenn das jeweilige Angebot auch ohne die Bonuszahlung attraktiv wäre oder der Vertrag nach einem Jahr gekündigt werden kann, spricht aber nichts dagegen diese auch in Anspruch zu nehmen.

Das Beachten dieser Aspekte ist besonders wichtig, um auch tatsächlich den Anbieter zu finden. Wer sich beispielsweise vorschnell für ein vermeintlich günstiges Angebot mit Prämie entscheidet, zahlt unter Umständen mehr als er denkt. Dann nämlich, wenn er dabei eine Vertragslaufzeit von 24 Monaten eingeht und somit die Möglichkeit verschenkt nach einem Jahr zu einem günstigeren Anbieter zu wechseln. Wer sein Gas günstig beziehen möchte, sollte so flexibel wie möglich für einen erneuten Wechsel bleiben. Selbstverständlich ist es nicht ratsam jeden Monat den Gasanbieter zu wechseln, einmal im Jahr bietet sich ein Gaspreisvergleich aber durchaus an.


Wie funktioniert ein Vergleich?

In Zeiten des Internets ist das Vergleichen von Gaspreisen längst keine Herkulesaufgabe mehr. Angesichts der enormen Anzahl von Anbietern (je nach Region bis zu 80 verschiedene), wäre ein manueller Vergleich kaum noch möglich. Für einen Online-Vergleich der Tarife verschiedener Gasanbieter wird die Postleitzahl des jeweiligen Wohnortes sowie der ungefähre, jährliche Gasverbrauch in kWh benötigt. Dieser kann entweder der letzten Rechnung entnommen oder beim derzeitigen Anbieter erfragt werden. Weiterhin ist nur ein Klick nötig, um alle regional verfügbaren Gasanbieter anzuzeigen. So können die Kosten und Tarifdetails der einzelnen Angebote übersichtlich miteinander verglichen werden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, die Suchergebnisse einzuschränken, um ausschließlich Tarife anzuzeigen, die Biogastarife, Preisgarantien oder kurze Laufzeiten beinhalten.  

Wie funktioniert der Wechsel?

Ein Wechsel des Gasanbieters ist schnell und unkompliziert. Bedingung für diesen ist die Einhaltung der Mindestvertragslaufzeit des bisherigen Anbieters sowie die Kündigungsfrist. Ist dies gegeben, kann ein Wechsel meist sogar direkt Online durchgeführt werden. Der neue Anbieter benötigt dazu neben persönlichen Informationen wie Name und Bankverbindung vor allem das Datum des gewünschten Vertragsbeginns, Zählernummer und Zählerstand. In den meisten Fällen übernimmt der neue Gasanbieter alle weiteren Kündigungsformalitäten, kümmert sich also auch um die Abmeldung beim bisherigen Anbieter. Um auf der sicheren Seite zu sein, sollte eine Kündigung seitens des Kunden jedoch zusätzlich innerhalb der Frist erfolgen. 

Kann es zu einem Versorgungsengpass beim Wechsel kommen?

Die Gasversorgung ist zu jedem Zeitpunkt gewährleistet. Sollte es dennoch zu  Problemen kommen, ist der lokale Grundversorger gesetzlich dazu verpflichtet die Gaslieferung sicherzustellen.

Kann ich auch als Mieter von einem Gaspreisvergleich profitieren?

Ja, wenn die Abrechnung nicht über die Nebenkosten erfolgt. Mieter, die selbst eine Rechnung vom Gasanbieter bekommen, haben genau wie Hauseigentümer die Möglichkeit den Versorger zu wechseln. Somit lassen sich bei einem Wechsel ebenfalls dauerhaft Kosten sparen. 

Wie oft kann der Gas Anbieter gewechselt werden?

Wer einmal zu einem günstigen Anbieter wechselt, darf nicht glauben, dass dieser seine Preise bis in alle Ewigkeit beibehält. Prinzipiell kann der Gasanbieter so oft gewechselt werden, wie es die Vertragslaufzeiten zulassen. Es ist allerdings nicht ratsam den Anbieter so oft wie möglich zu wechseln, sondern nur dann, wenn sich tatsächlich auch signifikante Kosten einsparen lassen. Verbraucherschützer raten zu einem jährlichen Vergleich.

Was ist bei einem Umzug?

Bei einem Umzug ist es meist problemlos möglich den Gasanbieter zu wechseln. Ratsam ist es hier sich möglichst frühzeitig um einen Wechsel zu kümmern. Auch wenn die Mindestlaufzeit des bestehenden Vertrags noch nicht abgelaufen ist, können Verbraucher in den meisten Fällen von einem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. Ausschlaggebend ist hier die sogenannte Umzugsklausel, die den AGB zu entnehmen ist.

Wo ist der Unterschied zwischen Ökogas, Biogas und Erdgas?

gasanbieter vergleichenDer Teufel steckt hier im Detail, für Verbraucher ist der Unterschied oft nicht klar. Bei den Begriffen handelt es sich letztlich um Definitionen. Biogas wird dabei Gas bezeichnet, welches aus einem gewissen Prozentsatz aus Biogasanteilen besteht. Dieses wird entweder durch das Vergären von Pflanzen, Biomüll oder Dünger gewonnen. Wer Biogas bezieht, erhält kein reines Biogas, sondern ausschließlich Erdgas mit einem Biogasanteil von 5 bis 30 Prozent. Bezieher von Ökogas hingegen erhalten nichts anderes als Erdgas. Anbieter von Ökogas gleichen die CO2 Emissionen an anderer Stelle wieder aus, etwa indem sie Klimaschutzprojekte unterstützen. Bevor Verbraucher sich für entsprechende Tarife entscheiden, sollten sie also wissen, worum es sich genau handelt.


Wie setzt sich der Gas Preis zusammen?

Der Gaspreis setzt sich aus verschiedenen Bestandteilen zusammen. Auf die Beschaffung, den Vertrieb und die Gewinnmarge entfallen rund 48,8 Prozent und somit fast die Hälfte. Weiterhin kommen 25 Prozent Steuern und 23,4 Prozent Netzentgelt hinzu. 2,8 Prozent werden für den Messstellenbetrieb veranschlagt, 1,3 Prozent beträgt die Konzessionsabgabe.

Warum ist der Gaspreis 2019 wieder angestiegen?

Um rund 10 Prozent haben viele Gasanbieter ihre Preise in diesem Jahr erhöht, einen solchen Anstieg hat es seit 11 Jahren nicht mehr gegeben. Grund dafür sind die gestiegenen Beschaffungskosten, welche die Gasversorger anteilsmäßig an ihre Kunden weitergeben. Dennoch finden sich noch immer günstige Anbieter, welche die Preise dieses Jahr nicht anheben.

Wie wird sich der Gaspreis in Zukunft entwickeln?

Eine genaue Prognose zur zukünftigen Entwicklung des Gaspreises ist kaum möglich. Zu viele Faktoren nehmen auf die Preisgestaltung Einfluss. Experten sind sich allerdings einig, dass fossile Energie und damit auch Erdgas in Zukunft teurer wird. Zwar sind die bekannten Erdgasreserven groß genug, dass in den nächsten 250 Jahren kein Versorgungsengpass entstehen wird, geopolitische und wirtschaftliche Entwicklungen hingegen können kaum eingeschätzt werden. Insbesondere im Zusammenhang mit der Energiewende muss damit gerechnet werden, dass sich die Gaspreise in Österreich zukünftig eher nach oben entwickeln werden.


Fazit

Wer seine Gaskosten dauerhaft senken möchte, kommt an einem Gasanbietervergleich nicht umher. Ein solcher kostenloser Vergleich lohnt sich in den meisten Fällen, nicht selten lassen sich mehrere 100 Euro jährlich sparen. Neben den monatlichen Kosten, sollten bei einem Gasanbieter Vergleich insbesondere die Tarifkonditionen beachtet werden, um auch den tatsächlich günstigsten Anbieter zu finden. Es lohnt sich zudem immer auch Erfahrungen von Kunden und ihre Bewertungen des jeweiligen Anbieters mit in die Entscheidung mit einzubeziehen.Bestandskunden haben in Österreich leider wenig Chancen auf Vergünstigungen, sodass sich ein Vergleich der Gasanbieter in regelmäßigen Abständen anbietet. 

 

Weitere interessante Vergleiche