Anzeige

Alle Partien am 28.5.2020 im Überblick

Heute finden leider keine Spiele statt

Wenn die Staffel Tiger King bei Netflix leider ein Ende genommen hat und einen noch zwei, drei kühle Pilsetten im Kühlschrank anlachen, fragt man sich oft, wer eigentlich am heutigen Montag noch Fußball spielt. Zwar dämmert es einen, dass gewöhnlicherweise die zweite und dritte Liga noch die letzte Partie des Spieltages austragen, doch wer spielt genau? VfB Stuttgart gegen den HSV im ausverkauften Tollhaus oder doch Sonnenhof Großaspach gegen Carl Zeiss Jena vor wenigen hundert Zuschauern? Und was macht eigentlich die italienische, spanische oder englische Liga? Läuft Champions League unter der Woche oder ist doch DFB-Pokal? Durch ausufernde Fernsehverträge hat sich jedenfalls der Spielplan ziemlich entzerrt, sodass es schwierig ist den Überblick zu behalten. Bei einem Blick auf das Treiben in La Liga oder der Premier League wundert es denn kaum. In Spanien findet beispielsweise samstags keine Bundesliga Konferenz um 15:30 mit fünf gleichzeitig ausgetragenen Partien statt – sondern das komplette Gegenteil. Die Anstoßzeit erstrecken sich vielmehr von 12:00 Uhr Mittags bis 22 Uhr Abends, sodass Medienanstalten im Gegenzug für ihre Milliarden jede einzelne Partie Live übertragen können. Wie soll man da noch den Überblick behalten? 

Fußball Heute
REUTERS/Leonhard Foeger

Mit “Fußball heute” stets den Überblick behalten

Mit unserem neuen Tool “Fußball heute” bist du stets informiert, sodass du mit nur wenigen Klicks einen kompletten Überblick über das Fußball-Geschehen bekommst. Wer, wann, wo, heute, übermorgen, oder erst nächste Woche spielt – wir informieren dich. Vielleicht findest du bei einem Blick auf die heutigen Partien auch Inspiration neue, bislang unbekannte Ligen zu entdecken. Während der Corona-Pandemie rückte beispielsweise die weißrussische Liga in den Fokus, die als einzige noch den Spielbetrieb fortsetzte. Bei Partien wie FK Slutsk gegen Torpedo Zhodino oder BATE Borisov merkt man jedenfalls, dass Fußball nicht gleich Fußball ist. Andere Länder, andere Gewohnheiten – der Spruch lässt sich nämlich nicht nur auf Kulturen oder Sprachmuster reduzieren. Vielmehr unterscheidet sich auch die Art und Weise wie Fußball in den Ländern, da trotz gleicher Regeln, der Sport in verschiedenster Weise interpretiert werden kann. Während beispielsweise der italienischen Liga großen Wert auf Taktik und Defensive nachgesagt wird, steht Brasilien für “Joga Bonito”, das schöne Spiel, währenddessen in Australien lieber am Strand gelegen wird. Grund genug also, ab und zu auch mal über den Tellerrand hinauszuschauen und möglicherweise neue Trends aufzuschnappen, die man bei FIFA oder in seinem eigenen Kreisligateam etablieren kann.

Welche Ligen sind einen Tipp wert?

Was allerdings Offensivspektakel und geschossene Tore angeht, scheinen wir im eigenen Wohnzimmer genau richtig zu sein. In der abgelaufenen Saison 2018/2019 fielen nämlich in der deutschen Bundesliga so viel Tore, wie in keiner anderen europäischen Eliteklasse. Mit insgesamt 973 Toren in 306 Partien schossen die Bundesligisten 3,2 Treffer pro Spiel – und damit deutlich mehr als in anderen Ländern. Sowohl in der englischen Premier League (2,8 Treffer pro Spiel), als auch in der italienischen Serie A (2,7) oder der spanischen Primera Division und der französischen Ligue 1 (jeweils 2,6), werden deutlich weniger Buden geschossen.

Die meisten Tore jemals in einem Fußballspiel schoss allerdings nicht Energie Cottbus zu Bundesliga-Zeiten, sondern die australische Nationalmannschaft. Die Australier, die sonst eher für andere Sachen als Fußball bekannt sind, schossen ganze 31 Tore gegen Amerikanisch-Samoa in der WM-Qualifikation 2002. Dabei ist zu betonen, dass auch die Spielzeit im Spiel gegen Amerikanisch Samoa nur 90 Minuten betrug. Damit schoss Australien jede drei (!) Minuten ein Tor. Der Australier Archie Thompson nutzte die Partie gleich mal, um sein persönliche Nationalmannschafts Statistik aufzupolieren. Letztlich schoss er 13 (!!!) seiner insgesamt 28 Nationalmannschaft-Tore an diesem Abend.

Mit “Fußball heute” keinen Rekord mehr verpassen

Wer sich täglich über “Fußball heute” informiert, hätte wahrscheinlich auch nicht die Rekord-Niederlage aller Zeiten verpasst. Aufgrund eines Protests gegen die fragwürdige Schiedsrichterleistung schossen die Spieler der madagassischen Mannschaft Stade Olympique l´Emyrne im Liga-Spiel gegen AS Adema ganze 149 Eigentore. Wer da auf über 148,5 Tore gewettet hat, konnte sich glücklich schätzen. 

Mit einem Blick auf das weltweite Fußballtreiben bleiben einem auch andere Rekorde nicht unentdeckt. So erzielte beispielsweise der langjährige Torwart des FC Sao Paulo Rogeri Cerni, ganze 128 Tore in seiner Karriere. Mit einem ganz feinen Füßchen, entpuppte sich der Keeper als absoluter Standardexperte und übernahm die Verantwortung bei gefährlichen Freistößen und Elfmeter. Quo vadis Frank Rost?

Rekorde für die Ewigkeit?

Rogeri Cerni hätte wahrscheinlich auch das Rekord-Elfmeterschießen zwischen KK Palace und Civics aus Namibia im Januar 2005 zu einem schnelleren Ende geführt. Insgesamt traten die Elfmeterschützen nicht weniger als 48-Mal an – und trafen rund zwei Drittel der Elfmeter. Nach langem Ringen setzte sich letztlich KK Palace mit 17:16 durch. 

Die argentinische Stürmer Legende Martin Palermo dagegen wird beim Anblick des Elfmeterschießens dagegen ein kleines Déjà-vu erlebt haben. Der langjährige Stürmer von Traditionsklub Boca Juniors stellte nämlich im Copa-America Spiel gegen Kolumbien den Weltrekord für die meisten verschossenen Elfmeter in einem Spiel auf. Palermo schoss drei Elfmeter – und traf keinen einzigen. Wie es kommen musste, verlor die argentinische Nationlmannschaft auch noch mit 0:3 das Spiel. Hätte er also seine Kisten locker verwandelt, hätte Argentinien noch ein Unentschieden gerettet, doch stattdessen steht Martin Palermo nun im Guinness-Buch der Rekorde.