Das freie Wort

Sonde auf der Rückseite des Mondes gelandet

Erstmals in der Geschichte der Raumfahrt ist eine Sonde auf der Rückseite des Mondes sanft gelandet. Chinas „Chang’e 4“ wurde am 8. Dezember 2018 vom Weltraumbahnhof Xichang gestartet, umkreiste fast drei Wochen den Erdtrabanten und landete am 3. Jänner erfolgreich auf dem Von-Kármán-Krater, wozu ich herzlich gratuliere. Diese Landung galt als schwierig, da dort der Mondboden schroffer ist und man keine direkte Funkverbindung zur Erde aufbauen kann. Um dennoch Signale von der Sonde zu empfangen, bedienten sich die Chinesen ihres Kommunikationssatelliten „Queqiao“, den sie im Mai 2018 auf eine Mondumlaufbahn geschickt hatten. Vom Bord des 3870 Kilo schweren Landers rollte Stunden später der Rover „Yutu-2“ auf den Mondboden, der – mit Messgeräten und einer Panoramakamera ausgestattet – die Solarzellen aufklappte und Aufnahmen vom Landegebiet zur Erde schickte. Das von Kieler Wissenschaftern entwickelte Lunar Lander Neutron Dosimetry (LND) soll für Astronauten gefährliche Strahlungen messen. An Bord der Sonde befindet sich auch ein Radioteleskop sowie Saatgut zum Testen. China plant in den nächsten Jahren, eine wiederverwendbare (!) Trägerrakete zu ent-wickeln, die schubkräftiger (!) als die US-Raketen sein soll, um einen Stützpunkt auf dem Mond (!) zu bauen. Hat jetzt China auf dem Mond die Nase vorn?

Dr. Marian Katschnig, Baden
Erschienen am Sa, 12.1.2019

Weitere Leserbriefe
16. Oktober 2019
  • Sanktionen gegen die Türkei

    Es ist schon verwunderlich, wie die EU gegen den Einmarsch türkischer Truppen in Syrien handelt, nämlich überhaupt nicht. Als Russland die Krim ...
    Alfred Ofner
    mehr
  • Wahlerfolg für PiS

    Warum die nationalkonservative PiS-Partei die Wahlen in Polen gewonnen hat? Ganz einfach: weil Sozialleistungen ausschließlich für das eigene Volk ...
    Mag. Günther Schreiber
    mehr
  • Wahlen in Polen

    Bei der Parlamentswahl in Polen wurde die rechtspopulistische PiS-Partei („Recht und Gerechtigkeit“) in ihrem Regierungskurs erwartungsgemäß klar ...
    Ingo Fischer
    mehr
  • Ein quasi-autoritärer Staat

    Wohl kaum ein Österreicher oder anderer Europäer würde sich vorstellen können oder gar wünschen, in einem autoritären Staat zu leben. Und trotzdem ...
    Christian Stafflinger
    mehr
  • Einzelfälle

    Die Mitglieder unserer grün-linken Volksvertreter bemühen sich stets aufzuzeigen, dass es sich bei rechts-blauen Ereignissen und Aktionen keinesfalls ...
    Friedrich Leisser
    mehr
  • Neuaufstellung

    Die Parteivorsitzende und das Präsidium der SPÖ haben sich dazu bekannt die Partei neu aufzustellen. Ich denke, wenn das eine Neuaufstellung ist, ...
    Leopold Rapp
    mehr
  • Wahlen in Vorarlberg

    Die SPÖ erreicht in Vorarlberg 9,5% und spricht von einer historischen Trendwende. Man sollte die Sozis daran erinnern, es ist nach 8,8% das zweit ...
    Ernst Pitlik
    mehr
  • Chaos ohne Konsequenzen

    Unzählige Pannen des E-Card-Systems machen den Anfang, dann folgen ELGA-Abstürze in Serie und jetzt das Unglaubliche: Ausfall der Notrufnummern ...
    Dr. Wolfgang Geppert
    mehr
  • Katzenjammer

    Die SPÖ betreibt angesichts der Wahlniederlage eine Nabelschau und ist auf der Suche nach sich selbst. Wollen die Roten jemals wieder in die ...
    Mag. Ewald Hager
    mehr
  • Experten statt Politiker

    Auf die Frage „Haben wir bis Weihnachten eine neue Regierung?“ meint ÖVP-Chef Sebastian Kurz im Gespräch mit Conny Bischofsberger in der ...
    DI Anton Wildpert
    mehr
  • NÖ-Redaktion!

    Dank an die Verantwortlichen, endlich gibt es eine NÖ-Redaktion der „Krone“, ich hoffe auf noch mehr lokale Berichterstattung auch im Sport!
    Leopold Kummer
    mehr
  • Queen-Rede

    Die arme alte Queen muss das Regierungsprogramm von Premier Boris Johnson im britischen Parlament verlesen und darf nichts auslassen. Wie ...
    Markus Karner
    mehr
  • Bravo, britische Königin

    Die britische Königin will ihn, der Premierminister mit demokratischer Wahlberechtigtenmehrheit will ihn auch, und alle antidemokratischen Untertanen ...
    Stefan Mezgolits
    mehr
  • Schuldenbremse blockiert

    ÖVP, FPÖ und Neos wollten eine Regelung, die das Haushaltsdefizit begrenzt, in der Verfassung verankern. Die roten und grünen Bundesräte legten ein ...
    Kurt Gärtner
    mehr
  • Tierschutzbeauftragte

    Welche Agenden hat eigentlich eine Tierschutzbeauftragte, die ein monatliches Gehalt von 9500 Euro rechtfertigen? Das ist mehr als die Mindestpension ...
    Gertrude Picek
    mehr
  • Kickl warnt vor IS-Zeitbomben

    Und das zu Recht. Aberkennung der Staatsbürgerschaft, wenn man für fremdes Militär kämpft – logisch! Das Gesetz muss geändert werden? Ich lernte noch ...
    Jürgen Jauch
    mehr
  • 160 Pfleger fehlen im AKH.

    . . . schreibt Prof. Husslein vom AKH, und zusätzlich fehlen Hunderte Ärzte in Wiens Spitälern. Und jeder, der schon einmal in Wien in einer Ambulanz ...
    Robert Kindl
    mehr
  • Erschreckender Umgangston

    Sind Menschen, die eine andere Meinung vertreten, Ignoranten, verlogene Egoisten oder gar miese Charaktere? Leserbriefschreiber, die sich zu solchen ...
    Ing. Dieter Seidel
    mehr
  • Marathon

    Die Leistung von Eliud Kipchoge ist anzuerkennen, aber genauso künstlich wie Inseln in den VAE. Ihm war alles erlaubt, was in einem fairen Wettkampf ...
    Mag. Roberto David Kalmar Lachs, MA
    mehr
  • Volkstheater in der Krise

    Das Volkstheater hat nur noch eine Auslastung von knapp über 50%, was bedeutet, dass im Durchschnitt fast jeder zweite Platz leer bleibt. Das sind ...
    Mag. Martin Behrens
    mehr
16. Oktober 2019
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter