11.04.2008 11:22 |

Neue Erkenntnis

Schmerzmittel unterstützen das Muskelwachstum

Die regelmäßige Einnahme bestimmter Schmerzmittel beim Training mit Gewichten kann das Muskelwachstum positiv beeinflussen. Das haben jetzt Physiologen der Ball State Universität in Muncie (im US-Bundesstaat Indiana) in einer Langzeitstudie nachgewiesen. Die neuen Erkenntnisse bieten einen möglichen Ansatz für die Therapie von Muskelschwund.

In einer Doppelblindstudie haben Todd Trappe und Chad Caroll 36 Teilnehmern im Alter von 60 bis 78 Jahren über einen Zeitraum von drei Monaten täglich die weit verbreiteten Schmerzmittel Ibuprofen, Paracetamol sowie Placebos verabreicht. Die Dosis entsprach dabei der durch den Hersteller auf der Packungsbeilage empfohlenen Menge. Die Versuchspersonen absolvierten dazu dreimal wöchentlich unter Aufsicht ein leichtes Gewichtstraining von 15 bis 20 Minuten Dauer.

Schon vorhergehende Studien hatten nahegelegt, dass Training in der von den Forschern verordneten Intensität und Dauer ein deutliches Wachstum der Muskelmasse und Muskelkraft zur Folge hat. So entsprachen die Ergebnisse aus der Placebo-Gruppe ganz den Erwartungen der Mediziner. Unerwartet sei allerdings das Abschneiden der Testpersonen gewesen, die trainingsbegleitend Schmerzmittel genommen hatten: Denn das Muskelwachstum in diesen Testgruppen überstieg das der Vergleichsgruppe erheblich, was durch eine Magnetresonanztomografie der Oberschenkelmuskulatur belegt werden konnte.

"Die Einnahme von Ibuprofen oder Paracetamol während eines Krafttrainings über drei Monate scheint intramuskuläre Veränderungen angeregt zu haben, die den Stoffwechsel des Muskels verbessern", erklärt Trappe. Dies erlaube dem Körper, deutlich mehr neue Proteine in den Muskeln einzulagern und so zu wachsen. Man werde nun Gewebeproben, die zu Beginn und bei Beendigung der Studie genommen wurden, untersuchen, um die Beobachtungen der Langzeitstudie zu untermauern, so Trappe.

Möglicher Ansatz für Therapie von Muskelschwund
Eine frühere Untersuchung Trappes, die die Veränderungen im Muskelstoffwechsel bzw. in der Protein-Synthese im Muskel innerhalb von 24 Stunden betrafen, hatte andere Ergebnisse gebracht. Diese Studie ergab, dass die verabreichten Schmerzmittel aufgrund ihrer Wirkweise kontraproduktiv auf das Muskelwachstum einwirkten, da sie ein spezielles Enzym, die sogenannte Cyclooxygenase, blockieren.

Trappe sagte, dass sich die neuen Studienergebnisse auf die Gestaltung von Therapien für ältere Menschen mit Muskelschwund auswirken könnten. Auch Astronauten, die während langer Aufenthalte in der Schwerelosigkeit an Muskelkraft und -masse verloren haben, könnten davon profitieren. (pte)

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 24. September 2021
Wetter Symbol