17.03.2008 09:33

Proteste in Tibet

Anwendung von Waffengewalt dementiert

Bei der Niederschlagung der Proteste in Tibets Hauptstadt Lhasa sind die chinesischen Sicherheitskräfte nach Angaben der Regionalregierung nicht mit Waffengewalt vorgegangen. Vonseiten der Sicherheitskräfte habe es in Lhasa "keine Schüsse gegeben", sagte der Präsident der autonomen Region Tibet.
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen