23.01.2008 20:22 |

Schlamperei

Virus-Alarm in französischen Röntgenpraxen

Die französischen Behörden schlagen wegen eines Gesundheitsskandals Alarm. Durch Schlamperei in fünf Röntgenpraxen in Nordfrankreich könnten tausende Menschen eine falsche Diagnose erhalten haben oder mit gefährlichen Viren infiziert worden sein.

Das Gesundheitsministerium ruft knapp 7.000 Patientinnen, die zur Krebsvorsorge in den Praxen waren, zu Kontrolluntersuchungen auf. Zudem wird eine Beratungsnummer für die Betroffenen eingerichtet.

Die von einem belgischen Arzt geleiteten Praxen wurden bereits im Dezember geschlossen. Ersten Ermittlungen zufolge waren die Mitarbeiter völlig unzureichend ausgebildet und missachteten grundlegende Hygieneauflagen.

Weil Instrumente für endoskopische Ultraschalluntersuchungen nicht desinfiziert worden seien, habe Infektionsgefahr bestanden, sagte ein Ministeriumssprecher. Das Risiko, sich mit Aids oder Hepatitis B infiziert zu haben, bezeichnete er als gering. Der Arzt, der die fünf Praxen im Département Aisne an der belgischen Grenze leitete, wurde suspendiert.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).