Hang rutscht weiter

Geröll ist nicht zu stoppen

Seit eineinhalb Monaten rutschen an die 1,2 Millionen Kubikmeter Geröll im Gschliefgraben neben dem Traunstein bei Gmunden auf eine seither evakuierte Siedlung zu - zumindest sechs Häuser dürften verloren sein, weil die Rutschung nicht zu stoppen ist. Nur noch zwanzig Meter trennen das Geröll vom ersten Haus.

Ursprünglich waren mehr als fünfzig in der Gefahrenzone liegende Gebäude geräumt worden, darunter zwei Gasthäuser und eine Bootsbaufirma. Etwa dreißig Häuser wurden kurz vor Weihnachten wieder freigegeben. Bei einem Lokalaugenschein Montagvormittag zeigte sich, dass die Hangrutschung derzeit nur noch knapp zwanzig Meter vom ersten Haus, aus dem Hans Herold ausziehen musste, entfernt ist - und das Geröll schiebt sich mit einem Meter pro Tag in Richtung Traunsee.

„Wir hoffen, dass die Geröllmassen an den Häusern vorbeirutschen - aber es gibt keine Garantie“, so Koordinator Karl-Heinz Kochem in Gmunden. Befürchtet wird, dass sechs der Häuser verloren sind und niemals wieder bewohnt werden können.

Es wird aber mit allen Mitteln versucht, die Rutschung überhaupt zu stoppen. Dafür erstellten die Verantwortlichen der Wildbachverbauung bereits einen Zehn-Jahres-Plan. Unklar ist noch, was der massive Einsatz gegen das sich etwa alle hundert Jahre wiederholende Naturschauspiel kostet: Es wurden mehr als sechzig Entwässerungsbrunnen gebohrt, Geröll weggeschippt, erfolglos Betonrohre versenkt…

 

 

Foto: Marion Hörmandinger

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 16. Juni 2021
Wetter Symbol