21.12.2007 08:01 |

Einsparungen

Kalifornien will über 20.000 Häftlinge freilassen

Der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger erwägt die Entlassung von mehr als 20.000 Häftlingen, um angesichts der angespannten Haushaltslage in seinem Staat Geld zu sparen. Laut Medienberichten will Schwarzenegger im Parlament beantragen, nicht gewalttätige Kriminelle, die weniger als 20 Monate zu verbüßen hätten, freizulassen.

Ausgenommen seien Sexualstraftäter. Dadurch könnten 22.159 Häftlinge freikommen, was zu Einsparungen von 256 Millionen Dollar, rund 178 Millionen Euro, führen könnte.

Bis 2010 könnten insgesamt 780 Millionen Dollar eingespart werden. Vorgesehen sei auch die Streichung von 4.000 Stellen in den Gefängnissen. Das Büro Schwarzeneggers bestätigte, dass es entsprechende Überlegungen gibt. Es handle sich aber nur um eine von mehreren Möglichkeiten, die zur Entlastung des Haushalts derzeit geprüft würden, hieß es.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).