20.12.2007 13:10 |

Selbstjustiz

Bauer wollte Falschparker niederfahren

Ein Vorarlberger Landwirt, der einen Falschparker mit dem Traktor niederfahren wollte, ist am Donnerstag am Landesgericht Feldkirch wegen Nötigung zu einer bedingten Geldstrafe von 1.000 Euro verurteilt worden. Im Sommer 2007 war der 42-jährige Bauer auf seinem Gefährt mit Vollgas auf den 73-jährigen Fußgänger und seinen Hund zugefahren, dieser konnten sich nur durch einen Sprung in den Graben retten. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Landwirt zeigte laut einem Bericht von ORF-Radio-Vorarlberg bereits rund 600 Spaziergänger bei der Bezirkshauptmannschaft an, weil ihre falsch geparkten Autos die Zufahrt zu einem Grundstück erschwerten.

Auch der 73-Jährige musste bereits 20 Anzeigen wegen Falschparkens oder Fahren im Fahrverbot hinnehmen. Der Angeklagte erbat sich drei Tage Bedenkzeit.

Foto: Peter Tomschi

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 15. Juni 2021
Wetter Symbol