200 Fälle

8 Jahre Kampf um Schmerzensgeld

Heuer erkämpften rund 200 Patienten etwa 700.000 Euro Schmerzensgeld bei der oö. Ärztekammer - Tendenz steigend. Während diese Schlichtungsstelle für Behandlungsfehler ihre Streitfälle im Schnitt in einem Jahr erledigt, benötigte eine Ottensheimerin (43) auf dem Gerichtsweg acht Jahre, um für den Mörderpfusch eines Kassenarztes 9000 Euro Trostpflaster zu bekommen.

28.000 Schilling hatte 1994 die obskure Pilzkur nach einer veritablen Fehldiagnose gekostet - schwarz. Der Innviertler Kassenarzt hatte die Blasen- und Darmentzündungen seiner Ottensheimer Privatpatientin irrtümlich auf einen aggressiven „Candida-Pilz“ zurückgeführt und mit radikalen „Darm-Wäschen“ behandelt, bis sie kein Essen mehr vertrug. Und zum Notfall wurde mit ihren höllischen Bauchspeicheldrüsenkoliken, die schon angedroht worden waren: „Dann rufen´s mich gleich an und gehen´s ja nicht ins Spital, denn dort versteht man nichts von meiner Behandlungsmethode und würde mehr schaden als helfen“, hatte der Mediziner gewarnt. „Im Spital haben s´ die Hände über den Köpfen zusammengeschlagen“, erinnert sich Ulrike H., die damals langsam wieder aufgebaut werden musste.

Weil sie aber weder tot noch invalid war, gab ihr ein pensionierter Richter keine Chance in der Ärztekammer. Die Gebietskrankenkasse riet zur Klage gegen ihren Vertragsarzt, und der Konsumentenschutz übernahm die Prozesskosten.

Auch Christa N. (53) aus Ampflwang hat kein Kostenrisiko, wenn sie am 8. Jänner in der Ärztekammer um ein Schmerzensgeld kämpft: für monatelange Höllenqualen nach einer Bakterieninjektion.

 

 

Foto: rubra

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 17. Juni 2021
Wetter Symbol