17.12.2007 16:57 |

171 statt 100 km/h

Raser beruft sich auf Gewohnheitsrecht

Ein rasender Rentner hat sich auf einer deutschen Autobahn vergeblich auf sein Gewohnheitsrecht berufen. Er fahre dort schon seit 1943 so schnell, wie er wolle, erklärte der 82-Jährige einer Polizei-Streife bei Frankfurt. Ein Tempolimit habe er an dieser Stelle noch nie bemerkt.

Gleichwohl lag der Pensionist mit 171 km/h deutlich über dem erlaubten Tempo 100. Das brachte ihm 375 Euro Bußgeld, vier Punkte in der deutschen Verkehrssünderkartei in Flensburg und drei Monate Fahrverbot ein.

Auch bei seiner weiteren Fahrt habe sich der schnelle Senior nicht sonderlich um die Geschwindigkeitsbegrenzungen gekümmert, berichtete die Polizei.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 13. Mai 2021
Wetter Symbol