13.12.2007 14:52 |

Wort-Wahl

"Bundestrojaner" ist Wort des Jahres 2007

Eine knappe Woche nach der Präsentation des bundesdeutschen Siegers "Klimakatastrophe" hat es der "Bundestrojaner" bei der österreichischen Wahl zum "Wort des Jahres 2007" an die Spitze geschafft. Internetuser und eine Fach-Jury wählten den Ausdruck unter zehn Vorschlägen zum markantesten des Jahres. "Komasaufen" wurde zum Unwort des Jahres gekürt, Hubert Gorbachs bereits legendärer Sager "The world in Vorarlberg is too small" schaffte es unter den Sprüchen auf Platz eins.

Der Ausdruck "Bundestrojaner" verweise in "knapper Form und zugleich auf pointierte Weise auf aktuelle Entwicklungen", die "höchst umstritten" seien, so das einstimmige Urteil der Jury. Gemeint ist damit die Online- und Handy-Überwachung, die soeben im Sicherheitspolizeigesetz den Nationalrat passiert hat. Knapp hinter dem Sieger-Wort des Jahres landeten die Begriffe "gruscheln" und "Raucheroase". Die Abstimmung wurde unter der Leitung von Univ.-Prof. Rudolf Muhr vom Institut für Germanistik der Uni Graz in Kooperation mit der APA-Austria Presse Agentur durchgeführt.

Bei dem ersten Ausdruck handelt es sich um eine Zusammensetzung aus den Wörtern grüßen und kuscheln, die im Rahmen einer Studenten-Onlineplattform als Zeichen für "freundliche Kontaktaufnahme" entstanden ist. Dies verweise auf neue Formen der Beziehungsstiftung durch das Internet. Die "Raucheroase" wiederum sei eine "wunderbar widersprüchliche" Aussage, die ein "Refugium aus sauberer Luft" mit Zigarettenqualm und Einschränkungen beim Tabakkonsum verbinde.

"Komasaufen" als Ausdruck der Skandalisierung einer negativen gesellschaftlichen und sozialen Entwicklung wurde zum Unwort gekürt. Es trage zur Stigmatisierung der Opfer bei, so das Urteil der Jury. Auch die Ausdrücke "gendern" und "Kindergeldsünder" zählen zu den Unwörtern des Jahres.

Top-Sager: Gorbachs "The world in Vorarlberg is too small"
Ein Spruch des Jahres wurde ebenfalls erneut gewählt. An die Spitze schaffte es dabei Ex-Vizekanzler Hubert Gorbach mit dem Zitat "The world in Vorarlberg is too small", das in einem Schreiben an den britischen Finanzminister Alistair Darling auftauchte.

Zum Un-Spruch des Jahres wurde der Name eines politischen Programms des BZÖ in der Steiermark gekürt: "Wir säubern Graz!" Der Slogan könne der "harmlose Werbeslogan einer Putzfirma sein", es handle sich allerdings um den Kampagnen-Titel in einer Wahlwerbung, der die Ausgrenzung von Menschen zum Programm mache, so die Jury.

2006 hatte der "Penthouse-Sozialismus" die Wahl zum Wort des Jahres gewonnen. Der Slogan "ätschpeck" einer Werbekampagne wurde zum Unwort des vergangenen Jahres gewählt. Nominiert für die Wahl zum (Un)Wort des Jahres 2007 waren u.a. auch die Ausdrücke humanitäres Bleiberecht, Pflege-Amnestie sowie Zickenkrieg.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 19. Juni 2021
Wetter Symbol