13.12.2007 10:54 |

Zündstoff

Clinton-Berater hält Obama Drogenkonsum vor

Ein führender Berater der US-Senatorin Hillary Clinton hat mit persönlichen Äußerungen über den Rivalen Barack Obama neuen Zündstoff in den Vorwahlkampf der Demokraten gebracht. Die Partei sollte mehr als bisher bedenken, dass Obama zugegeben habe, als Jugendlicher einmal Drogen genommen zu haben, sagte Bill Shaheen in einem Interview der "Washington Post".

Dies könnte vor der Präsidentschaftswahl im November 2008 zu Problemen führen, falls Obama zum Kandidaten der Demokraten nominiert werden sollte.

Das Wahlkampfteam Obamas erklärte dazu am Mittwoch, das Clinton-Lager werde offenbar zunehmend verzweifelter. Die New Yorker Senatorin habe sich erst mit der Kindergartenzeit Obamas beschäftigte und wende sich nun seiner Teenager-Zeit zu, sagte Obamas Wahlkampfchef David Plouffe. Clinton versuche so, ihren Abwärtstrend in den Meinungsumfragen aufzuhalten. Obama wolle sich hingegen weiter auf die Themen konzentrieren, die für die Amerikaner wirklich wichtig seien.

In seinen persönlichen Erinnerungen mit dem Titel "Dreams from My Father" hatte Obama offen über eine Drogenerfahrung als Jugendlicher geschrieben. Das Wahlkampfbüro Clintons distanzierte sich von den Äußerungen Shaheens. Dieser äußerte später sein Bedauern über seine Bemerkungen und erklärte, sie seien vom Wahlkampfteam Clintons nicht autorisiert worden.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).