12.12.2007 22:15 |

Falsche Krieger

Terrakotta-Ausstellung in Hamburg geschlossen

Im Fälschungsskandal um chinesische Terrakotta-Figuren hat das Hamburger Völkerkunde-Museum die Ausstellung am Mittwoch geschlossen. "Das Museum für Völkerkunde Hamburg bedauert es sehr, falschen Angaben aufgesessen zu sein und entschuldigt sich hierfür bei der Öffentlichkeit", teilte das Museum mit. Die Leipziger Vertragspartner des Museums hatten zuvor zugegeben, dass es sich bei den acht lebensgroßen Kriegern und den Grabbeilagen nicht um Originale handle. Die angeblich 2.200 Jahre alten chinesischen Terrakotta-Krieger seien lediglich moderne Kopien.

"Wir sind zu dem Ergebnis gekommen, dass es keine andere Möglichkeit gibt, als die Ausstellung zu schließen, um den guten Ruf des Museums zu bewahren", sagte Museums-Geschäftsführer Thorsten Pück. Das Museum prüft nun juristische Schritte gegen das Leipziger Center of Chinese Arts and Culture (CCAC), das die Ausstellung in der Elbmetropole organisiert hat. "Gemäß Vertrag hat die CCAC zugesichert, Originale liefern zu können. CCAC hat damit ihre vertraglichen Verpflichtungen gegenüber dem Museum verletzt." Am Montag hatten bereits chinesische Behörden erklärt, es gebe keine echten Krieger-Figuren in Hamburg.

"Wir haben niemals den Begriff Originale benutzt", sagte der Sprecher der CCAC, Yolna Grimm, am Mittwoch. In dem Vertrag, den seine Firma mit dem Völkerkundemuseum abgeschlossen habe, stehe, dass es sich um "authentische Scherbenfiguren aus Originalmaterial" handelt. Mit Originalmaterial sei Ton gemeint. "Das sind keine Originale." Die Kopien seien in Xi'an von chinesischen Partnern hergestellt worden und vom Hamburger Zoll abgefertigt worden. "Authentisch heißt für uns Scherbenfiguren, lebensgroß, vergleichbar mit den Originalen", sagte Grimm.

"Wir haben einen Anwalt eingeschaltet und prüfen jetzt, was für Schritte möglich sind", sagte Museumsdirektor Prof. Wulf Köpke. In dem Vertrag, den das Museum mit der CCAC abgeschlossen habe, stehe eindeutig, dass es sich um Originale handelt. "Ich habe im Wörterbuch nachgeschlagen: echt, authentisch und original sind identische Wörter."

Auf die Frage, warum das Museum sich nicht selber mit den Chinesen in Verbindung gesetzt habe, sagte Köpke: "Das ist nicht so einfach. Deshalb macht man ja so ein Paket, damit man nicht so viel Arbeit hat." Er hoffe jedoch, dass die Besucher "dieses Versehen verzeihen können". "Wir sind selber Opfer geworden. Es ist nicht das erste Mal, dass ein Museum auf Fälschungen hereinfällt."

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).