07.12.2007 12:44 |

Spionage-Affäre

Renault kommt ohne Strafe davon

Der Rennstall Renault ist in der Spionage-Affäre um vertrauliche McLaren-Informationen trotz eines Regelverstoßes ohne Strafe davongekommen. 83 Tage nach der Rekordgeldstrafe von 100 Millionen Dollar (68,7 Mio. Euro) und dem Abzug aller Konstrukteurspunkte 2007 von McLaren-Mercedes wegen deren Verwicklung in den Spionage-Skandal mit Ferrari traf die FIA am Donnerstag in Monaco diese Entscheidung. Damit dürfte auch die erhoffte Verpflichtung von Doppel-Weltmeister Fernando Alonso durch sein Ex-Team Renault wieder ein Thema sein.

Das so genannte World Council stellte zwar einen Verstoß gegen Artikel 151c des Regelwerks fest, verhänge aber keine Strafe, hieß es in einer sechszeiligen Pressemitteilung am Donnerstagabend. Der Hauptgrund dafür dürfte in der Tatsache liegen, dass McLaren selbst nach Aussage von Geschäftsführer Martin Whitmarsh nicht auf eine schwere Sanktion für Renault gedrängt hat. "Wir haben uns positiv dafür eingesetzt, dass es keine zu große Strafe geben sollte", so der Engländer.

FIA-Präsident Max Mosley sprach nach der Sitzung von keiner leichten Entscheidung. "Keine Entscheidung ist einfach", räumte Mosley ein. Formel-1-Chef Bernie Ecclestone entgegnete auf die Frage, ob die Entscheidung fair sei: "Wir sind immer fair."

Briatore ist sauer
Renault-Teamchef Flavio Briatore hatte mit dem Freispruch gerechnet, ist aber dennoch sauer:  "Unsere Reputation wurde diffamiert", wurde Briatore weiter zitiert. "Eine Menge sehr schlechter Sachen wurde über uns von McLaren in den vergangenen Wochen gesagt, sehr schädigende Sachen."

Weg frei für Alonso
Diese Entscheidung dürfte unterdessen dem Bemühen um ein erneutes Engagement von Alonso zuträglich sein. McLaren-Mercedes hatte die Zusammenarbeit mit dem entthronten Champion nach nur einem Jahr wegen dessen ständiger Anfeindungen wieder beendet. "D-Day für Renault und Alonso", titelte am Donnerstag die spanische Zeitung "El mundo". Denn vielfach wird spekuliert, dass Alonso die FIA-Entscheidung erst einmal abwarten wollte, bevor er sich an ein neues - gegebenenfalls aber auch altes - Team bindet.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 17. Juni 2021
Wetter Symbol

Sportwetten